Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Keßler: „Können uns hier top vorbereiten“

Frauenfußball Keßler: „Können uns hier top vorbereiten“

Am Montag hatten die VfL-Nationalspielerinnen noch den WM-Auftaktsieg der deutschen Männer bejubelt. In der Nacht zu morgen müssen sie sich selbst für die Frauenfußball-WM 2015 fit machen - mit einem Test im Gastgeberland Kanada. Bis zu sechs Wolfsburgerinnen sind dabei.

Voriger Artikel
Hügli holt DM-Gold auf dem Zitterbalken
Nächster Artikel
Stark! VfL-C-Jugend Regionalliga-Meister

Erst den WM-Auftaktsieg der Männer geschaut, und jetzt auf das eigene Länderspiel konzentrieren: Die Wolfsburgerinnen Alexandra Popp und Luisa Wensing beim gemeinsamen WM-Gucken (kl. Bild), in der Nacht zu morgen wartet dann auf Nadine Keßler (gr. Bild) und Co. ein wichtiger Test.

Um 4 Uhr nachts deutscher Zeit wird in Vancouver angepfiffen. Eine Fernsehübertragung gibt es nicht - später nur die Höhepunkte auf DFB-TV. Sehr wahrscheinlich in der Startelf steht VfL-Kapitänin Nadine Keßler. „Wir können uns top vorbereiten. Die ersten Eindrücke von den Kunstrasen-Plätzen, auf die wir alle so gespannt waren, sind auch positiv“, spricht die Wolfsburgerin einen Grund an, warum die Reise ein Jahr vor der WM nach Kanada führt.

Von daher sieht Keßler die positiven Aspekte der Tour - auch wenn sie nach einer langen Saison mit der erfolgreichen, aber auch stressigen Schlussphase erst später in den Urlaub kann. „Diese Länderspielreise ist extrem wichtig. Wenn ich mir vorstelle, dass ich ohne diese Erfahrungen nächstes Jahr zum ersten Mal hier wäre und nicht wüsste, was mich erwartet, finde ich es schon gut, dass wir hier sind“, so die Mittelfeldspielerin. „Wir können die Bedingungen checken, die Menschen kennenlernen, die Stadt. Das ist schon sehr hilfreich, um sich optimal auf die WM vorzubereiten.“

Wer von den Wolfsburgerinnen neben Keßler in der deutschen Startelf stehen wird, ist offen. Gute Chancen hat wie immer ihre Vereinskollegin Lena Goeßling. Die übrigen VfLerinnen Almuth Schult, Luisa Wensing, Verena Faißt und Alexandra Popp zählen indes nicht zwingend zu den Startelf-Kandidatinnen.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel