Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Kellermann: Schwieriger kann es kaum werden

Frauenfußball-Bundesliga Kellermann: Schwieriger kann es kaum werden

Ihr liebstes Jubellied stimmten die VfL-Fußballerinnen bei der Saisonabschluss-Party mehrfach selbst an: „Zweimal deutscher Meister, einmal Pokalsieger, zweimal Champions-League-Sieger - VfL!“ Fünf Titel binnen der vergangenen 13 Monate hat der Wolfsburger Bundesligist gesammelt - kann das so weitergehen? Trainer Ralf Kellermann ist jedenfalls ziemlich optimistisch...

Voriger Artikel
Conni Pohlers: „Das perfekte Abschiedsspiel“
Nächster Artikel
Rassismus-Vorwurf: So rechtfertigt sich Potsdam

Das liebste Schmuckstück eines Trainers: Ralf Kellermann mit der Meisterschale.

Quelle: Boris Baschin

Einen der drei Titel von 2013 wollte der VfL verteidigen, zwei sind es geworden. Und das gelang nicht mal eben so im Vorbeigehen. „Eine Meisterschaft ist immer die Bestätigung für die Arbeit eines ganzen Jahres. Die kann also nicht so falsch gewesen sein“, sagt der Coach zur zweiten Schale in Folge. „Der Titel bedeutet mir sehr viel, weil wir in der Tabelle zwischenzeitlich schon abgeschlagen waren.“

Doch der VfL machte den nächsten Schritt. „In der Triple-Saison haben wir meist aus der Deckung schnell nach vorn gespielt. Jetzt schaffen wir es immer besser, uns gegen tiefstehende Gegner durchzukombinieren“, schildert Kellermann nicht ohne Stolz.

Damit sei auch ein Grundstein für eine weitere erfolgreiche Saison gelegt. Denn klar ist: Der VfL wird ab Ende August erneut drei Titel angreifen. „Noch schwerer als in diesem Jahr kann ich es mir nicht vorstellen“, sagt der Trainer angesichts einer anfangs durchwachsenen Saison. „Die drei Titel, ein Sommer mit der EM - das hatte schon seine Gründe“, so Kellermann.

Die Voraussetzungen fürs nächste Spieljahr sind besser. „Wir haben alle Spielerinnen sechs Wochen in der Vorbereitung zusammen. Wir werden uns diesmal von Beginn an besser präsentieren. Und am Ende entscheiden Kleinigkeiten“, weiß der Trainer, der in der Liga mit einem Vierkampf mit Frankfurt, Potsdam und Bayern rechnet und in der Champions League neben Frankfurt auch die schwedischen und französischen Teams stark einschätzt.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel