Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kellermann-Befehl: Ruhe für den Titel!

Frauenfußball Kellermann-Befehl: Ruhe für den Titel!

Die Vorfreude auf den möglichen Showdown in knapp zwei Wochen ist jetzt schon zu spüren: Wenn alles normal läuft, spielen die VfL-Fußballerinnen am 8. Juni am Elsterweg gegen den FFC Frankfurt um die deutsche Meisterschaft. Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann verordnete seinen Spielerinnen nun zwei Tage Ruhe für den Endspurt. Denn eine Hürde müssen Europas Königinnen noch überspringen, damit es zum nächsten Titel-Endspiel kommen kann.

Voriger Artikel
Rassismus-Affäre um Anonma: VfL erhöht Aufklärungs-Druck
Nächster Artikel
Nach dem Titel-Krimi: Jetzt will der VfL II den Aufstieg schaffen

Entspannung auf dem Rummel: (v. l.) Alex Popp, Selina Wagner, Lina Magull und Martina Müller.

Beine hochlegen! Kellermann gibt den Ausruh-Befehl für die Power-VfLerinnen, die im Europapokal-Finale gegen Tyresö und am Sonntag bei der Liga-Pflichtaufgabe gegen Essen unheimlich Tempo gemacht hatten. „Das oberste Gebot ist jetzt zu regenerieren“, so der Coach, der gestern und heute trainingsfrei gegeben hat. Normalerweise gibt‘s nur einen Tag ohne Einheit. Die Spielerinnen nutzten die freie Zeit, um mal nicht an Fußball zu denken. Einige wie Martina Müller, Lena Goeßling, Alexandra Popp oder Verena Faißt konnten sich aber nicht trennen und gingen zusammen auf den Rummel.

Es ist dieses starke Wir-Gefühl, das im Titelrennen für den VfL spricht. „Wir haben diesen starken Willen, auch das Ziel zu erreichen“, erklärt Mittelfeldspielerin Goeßling, die aber auch weiß: „Am Sonntag haben wir ein ganz schwieriges Spiel in Cloppenburg.“ Der Tabellenvorletzte hat noch die Chance auf den Klassenerhalt und gerade beim Tabellendritten Potsdam gepunktet. „Die haben so einen guten Kader, die dürften da unten gar nicht stehen“, warnt Kellermann.

Heiß auf den Sieg ist der Trainer aber wie alle anderen. „Denn dann haben wir am letzten Spieltag unser Finale und hier zu Hause eine fünfstellige Zuschauerzahl“, so Kellermann, der spitzbübisch verrät: „Ich habe schon mal in den Kalender geschaut. An Pfingstsonntag gibt es keine Sport-Konkurrenzveranstaltung. Alle können uns zuschauen.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel