Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Keine Tore: Der VfL ist seine Spitzenreiter-Position los

Frauenfußball Keine Tore: Der VfL ist seine Spitzenreiter-Position los

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg sind ihre Spitzenreiter-Position in der Bundesliga los! Gestern spielte der Meister gegen den USV Jena nur 0:0, musste somit den punktgleichen FC Bayern vorbeiziehen lassen.

Voriger Artikel
Vorsfelde verliert gegen den Spitzenreiter mit 2:3
Nächster Artikel
3:1 im Spitzenspiel gegen FC Wolfsburg: Calberlah ist Erster

Viele Chancen, aber keine Tore: Die VfL-Frauen (Bild l. Lina Magull, Bild r. Martina Müller) kamen vor 2200 Zuschauern gegen Jena nur zu einem 0:0.

Quelle: Photowerk (gg)

Vor 2200 Zuschauern im Stadion am Elsterweg hatte die Elf von Trainer Ralf Kellermann mehr vom Spiel, einzig Tore wollten seinen Schützlingen nicht gelingen. Die Gästeabwehr wurde von der Ex-Wolfsburger Ivonne Hartmann gut organisiert, zudem stand mit Stenia Liane Michel eine bärenstarke Keeperin zwischen den Pfosten. So lenkte sie nach gut zehn Minuten einen Drehschuss der Schwedin Nilla Fischer gekonnt über die Latte. Wenig später hatte Angreiferin Martina Müller das 1:0 auf dem Fuß, verzog aber.

Der Meister blieb zu oft an der Strafraumgrenze hängen, hatte gar zwei, drei gefährliche Konter zu überstehen. Dann hatten die Fans wieder den Torschrei auf den Lippen, doch der Schuss von Nationalspielerin Alexandra Popp sprang vom Innenpfosten zurück ins Feld.

Nach dem Seitenwechsel brachte Kellermann mit Lena Goeßling und Caroline Hansen zwei frische Offensivkräfte, wobei vor allem die Norwegerin Hansen auf dem rechten Flügel für viel Wirbel sorgte. Doch weder Popp noch Müller konnten die gute Vorarbeit der Flügelflitzerin zu Toren nutzen.

Dann folgte die Szene, die die Wolfsburger auf die Palme brachte: Popp ließ Jenas Carolin Schiewe geschickt aussteigen, lief allein auf Jenas Torhüterin zu. Doch dann kam Hartmann - und holte die Wolfsburgerin von Beinen. Doch anstatt zu pfeifen und der früheren Wolfsburgerin Rot zu zeigen, ließ die unsichere Schiedsrichterin Marija Kurtes weiterspielen. Nach dieser glatten Fehlentscheidung bemühte sich der VfL, endlich das erlösende Tor zu schießen, doch Jena kämpfte und verdiente sich so das 0:0.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel