Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kästorf 2:2 beim Elbe-Einstand

Fußball - Testspiel Kästorf 2:2 beim Elbe-Einstand

Gute Tests: Sowohl die Fußball-Landesligisten Vorsfelde und Kästorf, die sich 2:2 trennten, als auch Bezirksligist Fallersleben waren mit den jeweiligen Auftritten zufrieden

Voriger Artikel
Gelungene Generalprobe: VfL II gewinnt 4:1 gegen Halberstadt
Nächster Artikel
„Haben sehr intensiv gearbeitet“

Erster Test auf hohem Niveau: Steven Flettner (am Ball) und Vorsfelde trennten sich von Landesliga-Rivale Kästorf (l. Malte Leese, r. Marvin Zurek) mit 2:2.

Quelle: Photowerk (bb)

SSV Vorsfelde – SSV Kästorf 2:2 (1:1). Hohes Tempo und ein gerechtes Ergebnis – so starteten Vorsfelde und Kästorf in die Testspiel-Phase. Zweimal gingen die Gastgeber auf Kunstrasen in Führung, zweimal glich der Gast aus. Mit dem 2:2 per Kopf rettete Kästorfs Christopher Elbe seinem Vater Burkhard den positiven Trainer-Einstand. „In der ersten Halbzeit standen wir zu weit weg vom Gegner“, monierte der Coach, der aber auch sagte: „Wir haben nie aufgegeben.“ Vorsfeldes Coach André Bischoff war ebenfalls zufrieden, „abgesehen von den zwei Gegentoren, die waren vermeidbar.“ Gracjan Konieczny feierte ein gutes Debüt im offensiven Mittelfeld, legte das 1:0 auf. „Offensiv ist er variabel einsetzbar“, so Bischoff, den das vor allem deshalb freuen dürfte, weil Spielmacher Christoph Gehrmann ab dem 1. April für ein Jahr beruflich nach Mexiko geht und dem SSV fehlen wird.

Tore: 1:0 (5.) Dziura, 1:1 (18.) Richter, 2:1 (62.) Brilz, 2:2 (80.) Elbe.

FT Braunschweig – VfB Fallersleben 5:4 (1:2). Bezirksligist Fallersleben hielt beim zwei Klassen höher spielenden Oberliga-Spitzenreiter sehr gut mit und ging in einem ebenso munteren wie torreichen Spiel sogar zweimal in Führung. Nach der Pause zogen die Turner zwar mit drei Treffern in vier Minuten auf 4:2 davon, doch die Fallersleber blieben dran und verkürzten noch zweimal, darunter durch eine sehenswerte Kombination kurz vor Schluss. Obwohl es nicht mehr zum Ausgleich reichte, verteilte René Wegner ein großes Lob an sein Team. „Das war ein absolut positiver Auftritt“, freute sich der VfB-Coach, auch wenn er angesichts des schnellen Braunschweiger Dreierpacks noch ein wenig Arbeit ausmachte. „Aber man hat am Ende auch die Klasse der Turner gesehen“, erklärte Wegner, dessen Team nach dem 9:1 beim TV Jahn Wolfsburg jetzt schon zwei gelungene Tests in diesem Jahr absolviert hat.

Tore: 0:1 (11.) De Nicolo, 1:1 (29.) Onbasiogullari, 1:2 (38.) De Nicolo, 2:2 (50.) Riedel, 3:2 (52.) Uysal, 4:2 (54.) Franke, 4:3 (55.) Krieger, 5:3 (72.) Onbasiogullari, 5:4 (84.) Grasso.

hot/sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel