Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Jubel statt Ersatzbank: Magull nutzt ihre Chance

Frauenfußball Jubel statt Ersatzbank: Magull nutzt ihre Chance

Ein großer Schritt Richtung Halbfinale ist getan: Mit dem 3:0-Erfolg im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen den FC Barcelona im Rücken können die Fußballerinnen des Triple-Gewinners VfL Wolfsburg ins Rückspiel am Sonntag gehen. Und daran hatte eine Spielerin großen Anteil, die eigentlich zunächst für die Bank vorgesehen war: Lina Magull.

Voriger Artikel
Befreiungsschlag bei Hallen-Premiere
Nächster Artikel
Heimweh zu groß: VfL-Frauen trennen sich von Olga Petrowa

Starke Vorbereiterin: Lina Magull (r.) hatte auf Nadine Keßler (2. v. l.) gepasst, die dem VfL gegen Barca das 1:0 brachte.

Quelle: Photowerk (bb)

Eigentlich war Viola Odebrecht gesetzt. Weil die routinierte Mittelfeldspielerin wegen muskulärer Probleme aber passen musste, bekam Magull ihre Chance. „Eigentlich sollte Viola neben Lena Goeßling auf der Doppelsechs spielen“, bestätigte VfL-Coach Ralf Kellermann. Kapitänin Nadine Keßler war fürs offensive Mittelfeld vorgesehen. Doch statt Odebrecht kam Magull - und machte ihre Sache bestens. Das 1:0 durch Keßler bereitete die 19-Jährige direkt vor, die Treffer zwei und drei leitete sie stark ein.

Wie in den Punktspielen zuvor ließ der VfL allerdings auch gegen Barcelona viele gute Chancen liegen. Eine der größten Möglichkeiten hatte nach sieben Minuten Magull, die aus sechs Metern völlig freistehend an FCB-Keeperin Laura Rafols scheiterte. „Es zieht sich wie ein roter Faden durch unsere bisherige Saison. Wir erarbeiten uns viele Möglichkeiten, machen daraus aber einfach zu wenig“, ärgerte sich Kellermann. „Aber so ist das im Fußball.“

Der VfL-Trainer weiter: „Wir sind aber sehr froh, dass wir zu Null gespielt haben und uns eine exzellente Ausgangsposition für das Rückspiel schaffen konnten“, freute sich Kellermann.

Gestern früh bat er seinen Kader - alle Spielerinnen haben das Spiel verletzungsfrei überstanden - zu einer Übungseinheit, heute haben Keßler und Co. dann frei. Am Freitag geht es mit dem Flieger in die katalanische Metropole, wo dann der Einzug ins Halbfinale perfekt gemacht werden soll.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel