Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Jubel-Verletzung schwächt VfL

Volleyball-Verbandsliga Jubel-Verletzung schwächt VfL

Dem Optimismus folgte die Ernüchterung: Die Volleyballerinnen des VfL Wolfsburg mussten sich im Auftaktspiel der Verbandsliga beim Oberliga-Absteiger TV Jahn Walsrode mit 2:3 (25:22, 13:25, 25:17, 13:25, 5:15) geschlagen geben.

Voriger Artikel
Goeßling ist eine Startelf-Option für Oslo
Nächster Artikel
VfL morgen in Norwegen: Europas Königinnen jagen wieder die Krone

Nur ein Punkt im Gepäck: Christin Lantzsch (l.) und der VfL Wolfsburg unterlagen in Walsrode mit 2:3.

Quelle: Britta Schulze

Dabei hatte alles so gut angefangen für die Wolfsburgerinnen, die in der Vorsaison nur knapp den Sprung in die Oberliga verpasst hatten. Denn: Aller Erfahrungswerte der vergangenen Spielzeit zum Trotz gelang es diesmal, den ersten Satz der Partie für sich zu entscheiden.

Für VfL-Zuspielerin Nadine Marfeld verliefen im Anschluss weite Teile der Partie allerdings sehr enttäuschend. „Wir hatten uns mehr erhofft“, verwies Marfeld auf die im Vorfeld der Begegnung gesteckten Ziele. Nachdem der zweite Durchgang verloren gegangen war, bäumten sich die Wolfsburgerinnen im dritten Satz zwar noch einmal auf und gewannen diesen mit acht Punkten Vorsprung. Doch dann gab‘s nichts mehr zu holen.

Ein Grund dafür war die Sprunggelenksverletzung von Anja Schlegelmilch, die sich die VfL-Angreiferin beim Jubeln zugezogen hatte. Ihr Ausfall brachte Wolfsburg in der Folge aus dem Tritt - und der Titelaspirant aus Walsrode drehte die Partie, sicherte sich im Tiebreak den Sieg und zwei Punkte. „Dies war aber nicht auf die Walsroder Stärke, sondern auf unsere Schwäche zurückzuführen“, ging Marfeld mit sich und ihrem Team hart ins Gericht.

VfL : Schlegelmilch, Mann, Seetge, Wegwerth, Sievert, Marfeld, Schmal, Lantzsch, Raz, Matschke, Schütt.

mth

Voriger Artikel
Nächster Artikel