Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Jan Ademeit ist der Spieler der Woche

Fußball Jan Ademeit ist der Spieler der Woche

Jan Ademeit ist der erste Spieler der Woche in der neuen Saison! Der defensive Mittelfeldspieler von Lupo/Martini Wolfsburg heimste bei der ersten Abstimmung nach der Sommerpause die meisten Stimmen bei der Wahl auf dem Amateurfußball-Portal der AZ/WAZ ein.

Voriger Artikel
Die Krone für Nadine
Nächster Artikel
Knipphals: Start bei ISTAF

Der erste Spieler, der die Sportbuzzer-Wahl in dieser Saison für sich entschieden hat: Jan Ademeit (r.) vom Oberligisten Lupo/Martini Wolfsburg war schon von der Nominierung überrascht.

Quelle: Photowerk (gg)

„Ich war schon am Dienstag überrascht, dass ich überhaupt nominiert wurde“, gibt der 25-Jährige zu, der mit den Italienern seine dritte Oberliga-Saison spielt. Natürlich freut er sich über die Wahl. Aber der Teamplayer betont auch noch einmal: „Langsam haben wir uns gefangen und gegen Uelzen auch als Mannschaft wirklich überragend gespielt.“

Ademeit verdiente sich Nominierung und Wahl durch eine starke Leistung beim 3:1-Sieg gegen Teutonia Uelzen, bei dem die Wolfsburger 66 Minuten in Unterzahl zu überstehen hatten. Der frühere Vorsfelder zeigte eine gute halbe Stunde lang eine starke Leistung auf der Doppelsechs, nach Rot für Harry Pufal half er in der Innenverteidigung aus - und machte als einer von vielen Lupo-Akteuren ein tolles Spiel.

Nach holprigem Start scheint sich das Team von Lupo/Martini gefunden zu haben. Jetzt gelte es, so Ademeit, an die gute Leistung anzuknüpfen. Morgen (15 Uhr) kommt mit dem 1. FC Egestorf/Langreder einer der vermeintlichen Liga-Favoriten in die Kreuzheide. Ademeit deutlich: „Wir müssen jetzt wieder drei Punkte holen.“

Auch Egestorf, das sich unter anderem mit Torjäger Christoph Beismann und Keeper Markus Straten-Wolf (beide von Regionalligist TSV Havelse) verstärkt hat, ist nicht optimal gestartet, hat erst fünf Punkte gesammelt. Der Sportbuzzer-Spieler der Woche sagt: „Gegen Egestorf waren es immer sehr eklige und unangenehme Spiele.“

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel