Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Ismaël: Gegen Drochtersen „ist Geduld gefragt!“

Fußball-Regionalliga Ismaël: Gegen Drochtersen „ist Geduld gefragt!“

Wolfsburg. Erstes Freitagsspiel für Fußball-Regionalligist VfL Wolfsburg II in dieser Saison: Heute (19 Uhr) will der Titelverteidiger bei der SV Drochtersen/Assel mit einem Sieg in der Tabelle Boden gutmachen. Bisher konnte die Bundesliga-Reserve nur bedingt überzeugen, liegt mit acht Punkten bereits zehn Zähler hinter Spitzenreiter SV Meppen.

Voriger Artikel
Platz drei als Saisonziel: KV-Kegler legen mit Heimspiel los
Nächster Artikel
Lupo: Gelingt gegen Havelse dritter Sieg in Folge?

Das tat weh: Gegen Lübeck tat sich der VfL II (am Boden Julian Klamt) schwer, heute wird es in Drochtersen nicht leicht.

Dass Vorjahres-Aufsteiger Drochtersen/Assel keine Laufkundschaft ist, haben die Wolfsburger in der vergangenen Spielzeit zu spüren bekommen. Zweimal musste sich das Team von Trainer Valérien Ismaël mit einem 1:1 zufriedengeben. Der Coach weiß: „Es wird eine unangenehme Aufgabe für uns, das hat man bereits in der letzten Saison gesehen.“ Wie damals rechnet der Ex-Profi auch heute mit einem defensiven und sehr tief stehenden Gastgeber. Ismaël: „Das wird sicherlich eine Partie, in der Geduld gefragt ist.“

Während Drochtersen vergangenen Sonntag beim TSV Havelse mit 0:1 verlor, durften sich die Wolfsburger nach drei sieglosen Partien mit dem 2:1 gegen den VfB Lübeck endlich mal wieder über einen Dreier freuen. „Dieser Sieg hat der Mannschaft auf jeden Fall gutgetan. Das hat man unter der Woche im Training gespürt“, berichtet der Trainer. „Die Mannschaft ist in Schwung gekommen, das Selbstvertrauen ist wieder da. Ich glaube, dass wir in der Lage sind, wieder zu marschieren.“

Verzichten muss Ismaël heute allerdings auf seinen bärenstarken Torjäger Marcel Reichwein (acht Treffer), der aufgrund der fünften Gelben Karte gesperrt ist. Fehlen wird zudem der Langzeitverletzte Jasin Ghandour. Youngster Elvis Rexhbecaj ist wieder im Training, wird aber nicht im Kader sein. Ismaels Forderung: „Es geht jetzt darum, dass jeder auf seinem Level spielt und möglichst 100 Prozent abruft!“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg