Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Irre: SSV ballert Spitzenreiter weg

Fußball-Landesliga Irre: SSV ballert Spitzenreiter weg

Eiskalt vor dem Tor, hundertprozentige Chancenverwertung, tolle Konter - so knackte der SSV gestern Fußball-Landesliga-Spitzenreiter Northeim. Irre: Vorsfelde führte schon 5:0 beim 6:2 (4:0) gegen den bis dahin ungeschlagenen Ersten.

Voriger Artikel
Premieren-Lektion: Der MTV geht unter
Nächster Artikel
Trainer Kellermann zufrieden, aber jetzt Sorgen um Vetterlein

Der SSV bejubelt die Überraschung: Gegen Northeim gab es ein unerwartetes 6:2, hier herzen Christoph Gehrmann (Nr. 10) und Rick Bewernick (r.) Firat Basi nach dem 5:0.

Quelle: Photowerk (gg)

Vorsfelde erwischte einen Traumstart, gleich im ersten Vorsfelder Angriff nagelte Karim Benaissa den Ball aus 14 Metern in den Giebel. Dann zeigte Northeim seine Stärke, kombinierte schnell und zielstrebig. Mit Geschick, Glück (Northeim traf den Pfosten) und einem bärenstarken Max Leiding im Kasten kam der SSV ungeschoren davon. Dann konterten die Gastgeber mal wieder, Sören Teichmann legte das 2:0 für Christoph Gehrmann auf, der sich in der Folge noch zweimal als Vorbereiter auszeichnen sollte.

Northeim traf ein weiteres Mal den Pfosten, der SSV legte mit blitzsauberen Kontertoren nach. Firat Basi band mit einem schönen Seitfallzieher den Sack zu. Northeim steckte nie auf, kam noch etwas heran. „Die Gegentore ärgern mich, weil da Fehler vorausgingen“, sagte SSV-Coach André Bischoff, „aber gegen eine Mannschaft wie Northeim kann man nicht alles vermeiden.“ Er lobte Leiding und das Team.

Eiskalt vor dem Tor, hundertprozentige Chancenverwertung, tolle Konter – so knackte der SSV Fußball-Landesliga-Spitzenreiter Northeim. Irre: Vorsfelde führte schon 5:0 beim 6:2 (4:0) gegen den bis dahin ungeschlagenen Ersten.

Zur Bildergalerie

Das tat auch SSV-Chef Rüdiger Adamczyk, rief das Team nach Abpfiff in den Mittelkreis und bedankte sich für den Auftritt. Auch, weil das Team am Freitag unaufgefordert bei ihm angetreten war, um sich für das klägliche Pokalaus in Helmstedt zu entschuldigen.

SSV: Leiding - Weiß, Teichmann, V. Gaetani, Flettner - Brilz, Schröder (68. Hilsberg) - Basi (85. Lumpe), Gehrmann, Benaissa (46. Bewernick) - Dziura.

Tore: 1:0 (7.) Benaissa, 2:0 (28.) Gehrmann, 3:0 (36.) Basi, 4:0 (44.) Benaissa, 5:0 (54.) Basi, 5:1 (58.) Strzalla, 5:2 (67.) R. Sieghan, 6:2 (90.+1) Bewernick (Foulelfmeter).

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel