Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Inter-Stars besuchen den SSV Vorsfelde

Europa League Inter-Stars besuchen den SSV Vorsfelde

Inter-Stars im Drömling-Stadion! Wo sonst der SSV Vorsfelde in der Fußball-Landesliga um Punkte spielt, absolvierten die Mailänder mit Star-Coach Roberto Mancini gestern am Vormittag ein lockeres Training, ehe sie am Abend im Achtelfinale der Europa League beim Bundesligisten VfL Wolfsburg auflaufen mussten.

Voriger Artikel
Nach der Lübeck-Pleite: VfL II will in die Spur
Nächster Artikel
KVW wehrt sich gegen Bahn-Diskussion

Und plötzlich fährt Inter Mailand vor: Die Stars (oben Xherdan Shaqiri, u. Andrea Ranocchia ) nahmen sich in Vorsfelde Zeit für Autogramme und Fotos - Coach Roberto Mancini posierte unter anderem mit SSV-Co-Trainer Olaf Timmas.

Solch prominente Gäste hat man auch nicht alle Tage! Um fürs Duell mit dem VfL anzuschwitzen, hatten sich die Inter-Verantwortlichen die Anlage des SSV ausgesucht. In der vergangenen Woche hatte eine dreiköpfige Delegation der Italiener alles unter die Lupe genommen und bei den Vorsfeldern angefragt. So hatte es bereits der FC Everton getan, der vor dem Gruppenspiel der Europa League gegen den VfL im Drömling-Stadion trainieren wollte. Doch einen Tag vorher hatten die Engländer noch abgesagt.

Inter hingegen kam. „Es war eine tolle Sache“, erklärte Olaf Timmas, Co-Trainer des Vorsfelder Landesliga-Teams, der als Helfer mit auf die Anlage durfte. Die rund 60 Inter-Fans, die vom Besuch ihrer Idole irgendwie Wind bekommen hatten, mussten hingegen draußen bleiben. „Das wollte der Trainer so“, so Timmas, der hinterher aber Mancini noch zu einem gemeinsamen Foto überreden konnte. Auch die Spieler wie Ex-Bayern-Profi Xherdan Shaqiri oder Italiens Nationalspieler Andrea Ranocchia gaben sich locker, erfüllten Foto- und Autogrammwünsche. „Sie waren ganz nett. Aber es ging auch alles zack, zack“, berichtete der SSV-Co-Trainer.

Nur 45 Minuten dauerte der Besuch der Inter-Stars insgesamt. „Eigentlich haben sie auf dem Platz nur rumgestanden und kaum trainiert“, so Timmas schmunzelnd. Doch dieser Tag wird den Vorsfeldern wohl länger in Erinnerung bleiben.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg