Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
In Neuhaus: Erst der Erste, dann der Letzte

Tischtennis-Oberliga In Neuhaus: Erst der Erste, dann der Letzte

In der Tischtennis-Oberliga der Herren ist der Klassenerhalt für den Tabellensiebten Neuhaus (7:21 Punkte) noch nicht in trockenen Tüchern. Umso wichtiger ist es für den SSV, in den letzten vier Saisonspielen noch zu punkten. Am Wochenende stehen gleich zwei hochinteressante Heimpartien auf dem Programm.

Voriger Artikel
Nur 80 statt 120 PS: VfL landet auf Platz vier
Nächster Artikel
Lupo: TuS Lingen kommt - Für den Aufstieg siegen!

Jungen-Landesmeister als Trainingsweltmeister: Neuhaus‘ Niklas Beliaev (v., h. Tobias Nehmsch) hat vor dem Duell mit Spitzenreiter Oesede Extra-Übungseinheiten in Vorsfelde eingelegt.

Quelle: Photowerk (bs)

Am Samstag (18 Uhr) kommt mit Tabellenführer Sportfreunde Oesede (26:4 Zähler, davon 12:0 in der Rückrunde) hoher Besuch in die Dreifeldhalle Reislingen-Südwest. Oesede ist durchgehend sehr stark und ausgeglichen besetzt. Die Gäste aus der Nähe von Osnabrück liefern sich mit Bledeln (26:4) und Wolfenbüttel (23:5) einen heißen Dreikampf um den Titel. Daher werden sie keine Gastgeschenke verteilen und versuchen, den 9:2-Hinspielsieg zu wiederholen. In Oesede konnten nur Florian Reinecke und Frank Schauer je einen SSV-Einzelsieg erkämpfen.
Neuhaus‘ Jungen-Landesmeister Niklas Beliaev hat sich besonders viel vorgenommen und legte daher beim MTV Vorsfelde zusätzliche Übungseinheiten ein. Der Trainingsweltmeister möchte im Schlussdrittel dem in der Rückrunde noch unbesiegten Oeseder Jonathan Habekost (8:0 Siege) die erste Niederlage verabreichen.

Am Sonntag (11 Uhr) erwartet Neuhaus das um seinen letzten Strohhalm kämpfende Schlusslicht TSV Lunestedt II (3:25). Im Hinspiel gelang dem SSV ein wichtiger 9:3-Erfolg, der jedoch wesentlich umkämpfter war, als es das Ergebnis vermuten lässt. Neuhaus rettete von fünf Fünfsatz-Duellen gleich vier über die Ziellinie. Ihre Gefährlichkeit bewiesen die Lunestedter in der Rückrunde beim 8:8 gegen Titelaspirant Bledeln. Niklas Beliaev mahnt: „In dieser Liga gibt es keine schwachen Mannschaften. Wir müssen uns auch gegen Lunestedt auf ein absolutes Kampfspiel einstellen und unbedingt doppelt punkten!“

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg