Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
In Florida geht‘s diesmal schon um die EM-Norm

Leichtathletik In Florida geht‘s diesmal schon um die EM-Norm

Ab nach Florida: Für Sven Knipphals, Top-Leichtathlet des VfL Wolfsburg, begann gestern die Reise zum wichtigsten Teil der Saisonvorbereitung. Wie in jedem Jahr beziehen die besten deutschen Sprinter ihr DLV-Trainingslager in Clermont. Läuft‘s optimal, kommt Knipphals in vier Wochen schon mit der EM-Norm in der Tasche zurück.

Voriger Artikel
Für das Spiel in der Arena: Kompromiss mit Potsdam
Nächster Artikel
Frauen-Hit nicht im TV!

Gemeinsam nach Florida: Sven Knipphals und VfL-Trainer Werner Morawietz (r.).

Quelle: Photowerk (gg)

Weil Sprinter warmes Wetter mögen, bietet Florida für Knipphals optimale Trainingsmöglichkeiten - und in diesem Jahr vielleicht noch mehr. Denn es stehen auch Wettkämpfe im Sunshine State an. Am Ostersamstag geht‘s in Gainesville für Knipphals über 100 und 200 Meter, eine Woche später stehen an gleicher Stelle die 100 Meter und ein Start in der deutschen Staffel an. Höhepunkt wird dann Anfang Mai ein Meeting in Clermont sein, bei dem Knipphals schon die EM-Norm über 100 Meter (10,24 Sekunden) und 200 Meter (20,60 Sekunden) im Auge hat. „Da würde ich ganz gern schon eine der beiden Normen eintüten“, so Knipphals. Ein großes Saisonziel - Einzelstart bei der EM im August in Zürich - hätte der Wolfsburger dann schon erreicht.

Wichtiger allerdings: Die guten Bedingungen in Florida, wo auch VfL-Trainer Werner Morawietz dabei ist. Knipphals: „Das ist für mich immer ein ganz besonderer Baustein im Trainingsplan, weil man sich dort bei den Bedingungen an Geschwindigkeiten herantasten kann, die man sonst vielleicht nur zum Saisonhöhepunkt läuft.“

Die meisten anderen Top-Sprinter bleiben bis zum 25. Mai in Übersee, um noch bei den Staffel-Weltmeisterschaften in Nassau auf den Bahamas zu starten. Dann aber ist Knipphals schon wieder in Leipzig, wo er als Chiropraktor arbeitet. „Ich kann nicht wie die anderen sechs Wochen lang weg sein, irgendwann muss ich auch mal wieder arbeiten - denn ich will die Kulanz meines Chefs auch nicht überreizen...“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel