Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hügli holt DM-Gold auf dem Zitterbalken

Turnen Hügli holt DM-Gold auf dem Zitterbalken

Das war stark! Alina Hügli (11) holte sich jetzt bei den deutschen Jugendmeisterschaften im Kunstturnen in Traunreut den Einzel-Titel am Schwebebalken und Platz zwei am Boden.

Voriger Artikel
MTV wird nun jünger
Nächster Artikel
Keßler: „Können uns hier top vorbereiten“

Allen Grund zu strahlen: Alina Hügli holte Gold bei der deutschen Jugendmeisterschaft. In ihrer Altersklasse 12 legte sie am bei vielen Turnerinnen ungeliebten Schwebebalken eine tolle Leistung hin.

Im Mehrkampf wurde sie Sechste - am Barren und beim Sprung war es für die Isenbüttelerin, die im Leistungszentrum Hannover trainiert, nicht ideal gelaufen.

Im Gerätturnen geht es mit den Wettkämpfen im Moment Schlag auf Schlag. Annika Heimer war beim Deutschland-Cup in Hösbach Zweite geworden (WAZ berichtete) und hatte mit der Niedersachsen-Auswahl Platz sieben belegt. Trainerin Martina Gröger ist stolz auf Hügli und Co., sagte: „Hervorheben möchte ich Xenia Herrmann, die sich in der AK 10 beim Deutschland-Pokal mit einem tollen fünften Platz unter 45 Teilnehmerinnen in den Bundeskader geturnt hat.“

Auch Hügli hatte da schon überzeugt, war Sechste im Mehrkampf geworden. Eine Platzierung, die sie in Traunreut behauptete - nur dass hier die Konkurrenz mit insgesamt 26 Turnerinnen aus dem Leistungsbereich der einzelnen Turn-Klubs vielleicht noch härter war. Nach dem Mehrkampf am vergangenen Samstag hatten sich jeweils die besten Sechs pro Gerät für das Gerätefinale qualifiziert.

„Hier konnte Alina richtig auftrumpfen“, freute sich Gröger. Hügli holte sich am Schwebebalken, in der Turnszene oft Zitterbalken genannt, den deutschen Jugendmeister-Titel und am Boden die Silbermedaille.

Hügli und Hermann trainieren fünf bis sechs Mal wöchentlich im Landesleistungszentrum. Hermann fährt dazu fast jeden Tag mit dem Zug in die Landeshauptstadt. Das Duo lässt sich aber, wenn es die Zeit erlaubt, auch in der Halle des VfL blicken.

Voriger Artikel
Nächster Artikel