Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Herzams Viererpack beschert Barnstorf die erste Saisonpleite

Fußball-Kreisliga Wolfsburg Herzams Viererpack beschert Barnstorf die erste Saisonpleite

Des einen Freud, des anderen Leid: Während sich die FSG Neindorf/Almke über einen 5:1-Sieg im Topspiel-Derby der Fußball-Kreisliga Wolfsburg gegen den SV Barnstorf freuen durfte, musste der SVB die erste Saisonniederlage hinnehmen.

Voriger Artikel
7:9! Aber Reinecke bringt die Halle zum Kochen
Nächster Artikel
Bundesliga: KV siegt gegen Sandhausen

Feiertag in Neindorf: Die FSG bezwang Spitzenreiter Barnstorf mit 5:1, Kevin Herzam (Nummer 11) traf viermal.

Quelle: Gero Gerewitz

Neindorf. SVB-Trainer Jörg Robe nahm‘s gelassen: „Auf der einen Seite sind wir natürlich enttäuscht, aber wir wussten, dass das irgendwann kommen würde. Wir sind noch nicht so weit, wie alle meinen“, so der Coach weiter. „Wir sind auf dem Boden der Tatsachen zurück.“

Durch Barnstorfs Pleite bleibt die FSG als einziges Team der Liga weiter ungeschlagen. Großen Anteil daran hatte FSG-Torjäger Kevin Herzam, der gleich viermal traf. „Er war mit vier Toren der Mann des Spiels“, befand FSG-Trainer Stefan Korngiebel. 15 Treffer hat Herzam nun schon erzielt – im Vorjahr war er noch in der 1. Kreisklasse beim SV Reislingen/Neuhaus II aufgelaufen.

„Wir haben einen neuen Stürmer gesucht, und Kevin ist ein entfernter Verwandter unseres Spielers Philipp Potrafke. Er hat den Kontakt hergestellt“, so Korngiebel, der über die Verpflichtung schmunzelnd sagt: „Da hat der Trainer ein glückliches Händchen bewiesen.“ Fast jede Woche bringe der Torjäger seine Leistung – und das fast ohne Training. Korngiebel: „Er studiert in Hannover und ist deshalb nur freitags beim Abschlusstraining dabei. Die Kondition holt er sich sonntags beim Spiel.“

Die FSG könnte in den kommenden Wochen weitere Tore von Herzam gebrauchen, denn Korngiebel weiß: „Uns stehen mit den Spielen gegen Wendschott und den TV Jahn noch mehr Highlights bevor.“ Mit einem Sieg am kommenden Wochenende könnten die Neindorfer sogar die Tabellenführung übernehmen, doch Korngiebel bremst: „Wir haben vor der Saison gesagt, dass wir oben mitspielen wollen, aber wir müssen nicht unbedingt der Gejagte sein.“

isi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg