Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Heimweh zu groß: VfL-Frauen trennen sich von Olga Petrowa

Frauenfußball-Bundesliga Heimweh zu groß: VfL-Frauen trennen sich von Olga Petrowa

Olga Petrova verlässt Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg! Der Vertrag der Russin, die erst zur Jahreswende vom FK Rossiyanka zum Triple-Gewinner gewechselt war, wurde zum 31. März aufgelöst. Der Grund: Petrova hat Heimweh!

Voriger Artikel
Jubel statt Ersatzbank: Magull nutzt ihre Chance
Nächster Artikel
Klare Sache: VfL II schlägt Lupo/Martini 4:0

Heimweh: Olga Petrowa hat den VfL Wolfsburg wieder in Richtung Russland verlassen.

Quelle: Imago 15869123

„Das ist unheimlich schade, zumal wir von ihren sportlichen Qualitäten nach wie vor überzeugt sind“, sagt VfL-Trainer Ralf Kellermann. „Olgas Heimweh wurde in den letzten Wochen jedoch zu groß. Deshalb haben wir gemeinsam entschieden, dass eine Trennung der sinnvollste Schritt ist“, so der Coach weiter. Petrova, die ablösefrei vom russischen Vizemeister kam, hatte im Winter einen Kontrakt bis Juni 2015 unterschrieben. In der Bundesliga kam die defensive Mittelfeldspielerin nicht zum Einsatz, absolvierte nur einige Partien für die Reserve in der 2. Liga. Petrova ist nach Desire Oparanozie (war im Sommer von Rossiyanka gekommen) der zweite Abgang in der laufenden Spielzeit.

Nationaltrainerin Silvia Neid nominierte derweil sechs VfLerinnen für die WM-Quali-Spiele in Irland (5. April, live im ZDF) und gegen Slowenien (10. April, live in der ARD): Für Almuth Schult, Josephine Henning, Luisa Wensing, Lena Goeßling, Nadine Keßler und Alexandra Popp geht‘s nach dem Champions-League-Rückspiel am Sonntag (12 Uhr, live bei Eurosport) beim FC Barcelona zur Nationalmannschaft.

dik

  • Dieser Text wurde aktualisiert
Voriger Artikel
Nächster Artikel