Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Heiligendorf: Super-Oldie Schiffers ist 72

Fußball – Die Meister Heiligendorf: Super-Oldie Schiffers ist 72

Heiligendorf. Die Fußball-Oldies des TSV Heiligendorf haben sich zurückgemeldet! Im Vorjahr aus der Kreisliga abgestiegen, holte das Team in dieser Saison in der 1. Kreisklasse der Altsenioren überlegen den Titel - und mischt in der Saison 2016/17 wieder in der höchsten Liga mit.

Voriger Artikel
Aufstellungstrick: Vorsfeldes Frauen jetzt Zweitliga-Vize
Nächster Artikel
Stark: VfL jetzt Zweiter der Regionalliga

Altsenioren-Meister TSV Heiligendorf: (h. v. l.) Stephan Diekmann, Stefan Marten, Carsten Lauterbach, Holger Härtner, Edwin Grohn, Jörg Wisnewski, Co-Trainer Andreas Knieling, Spielertrainer Uwe Templin, Marco Paetz, Bernd Haber, Tugan Köse, Betreuer Heini Gerloff, Carsten Moll, Olaf Gädke; (v. v. l.) Klaus Peters, Torsten Steinecke, Jens Müller, Jörg Linnemann, Uwe Bergmann, Claus Rennert, Burkhard Dohmes und Fred Fensch.

„Wir sind ein Team, haben keine Stars“, sagt TSV-Spielertrainer Uwe Templin. „Das ist unsere Stärke.“ Es ist ein Team, zu dem 34 Spieler zählen. Angefangen bei Tugan Köse, mit 42 Jahren der Youngster, aufgehört bei Paul Schiffers, der es auf 72 Lenze bringt. „Paule ist immer dabei, ist immer noch richtig drahtig“, lobt Templin den Oldie des Teams.

27 Spieler haben die Grenze von 50 Jahren bereits überschritten, „wir sind schon eine ziemlich alte Truppe“, so Templin mit einen Schmunzeln. „Und das Schöne ist, dass jeder auch zum Einsatz gekommen ist.“ Wie zum Beispiel Volker Schiffers, Maik Stappmanns und Marcel Koderisch, die normalerweise noch bei den Altherren spielen.

Dass der TSV am Ende mit neun Punkten Vorsprung den Titel holen würde, war in den ersten Wochen der Saison nicht abzusehen. In den ersten sechs Spielen gab es nur drei Siege. Da gab es auch die einzigen Niederlagen. 34 Tore standen am Ende auf dem TSV-Konto, für das in erster Linie Marco Paetz (10), Templin (8) und Reinhard Henschel (6) sorgten.

Doch beim TSV ging und geht es nicht nur um Fußball. „Wir haben auch kulturell ein hochstehendes Programm“, verrät der Trainer. Wie zum Beispiel die Abschlussfahrten. In den letzten Jahren waren die Heiligendorfer unter anderem in Köln, Düsseldorf und auf Norderney, dieses Jahr geht es nach Berlin. Unter anderem mit einem Besuch des Bundestages und einer Wannsee-Rundfahrt. „Und jedes Jahr stehen auch ein Boßel-Tag und eine größere Fahrradtour bei uns auf dem Programm“, berichtet Templin.

Nach Spielschluss, aber auch nach der wöchentlichen Trainingseinheit, sitzen die Kicker gemütlich bei einer Kiste Bier zusammen. Alles nach dem Motto: „Es läuft!“ Wie die Heiligendorfer mit dem Meistertitel eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben...

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg