Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Hattorf: „Zeit für Revanche“

Tischtennis Hattorf: „Zeit für Revanche“

In den Tischtennis-Ligen mit heimischer Beteiligung geht es weiter spannend zu.

Voriger Artikel
Scoccimarro wieder Meisterin
Nächster Artikel
Vorsfelde beim Dritten: „Zählbares wäre Sensation“

Hoffen auf seine Rückkehr: Fabian Beyer würde den Landesliga-Herren des SSV Neuhaus II im schwierigen Spiel gegen Broitzem helfen.

Quelle: Gero Gerewitz

Die Verbandsliga-Herren des MTV Hattorf schweben trotz ihrer 15:19 Zähler als Achter nach wie vor in Abstiegsgefahr. In der Sporthalle in Barnstorf (Alter Bierweg) erwartet Hattorf am Samstag den Dritten SV Bolzum II. Im Hinspiel kassierte Hattorf ein ärgerliches 7:9. Kapitän Uwe Bertram mahnt: „Der Gegner ist natürlich sehr stark. Aber angesichts unseres Tabellenplatzes und mit Blick auf das Hinspiel wird es höchste Zeit für die Revanche.“

In der Landesliga bestreitet der SSV Neuhaus II (15:13) ein schweres Spiel gegen den SV Broitzem (10:20). Im Hinspiel gab‘s nach fast fünfstündigem Kampf ein 8:8. Neuhaus II hofft, dass die zuletzt fehlenden Leistungsträger Niklas Beliaev und Fabian Beyer wieder spielen.

In der Bezirksoberliga möchte der TTC Wahrenholz (14:14) bei Schlusslicht Grün-Weiß Waggum unbedingt siegen. Der Achte TTC Gifhorn II (12:16) muss in Groß Lafferde Farbe bekennen. TTC-Kapitän Oliver Jungeblut: „Nach dem 1:9 bei Peine II müssen wir eine Trotzreaktion zeigen.“

Ein volles Programm bietet die Bezirksliga , wo es für den SV Sandkamp gegen den MTV Vollbüttel und den MTV Hattorf II um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt geht. Vollbüttel verbuchte in der Rückrunde 2:8 Zähler. Kapitän Uwe Karcher: „Wir müssen den Erfolgsfaden der Hinrunde wiederfinden.“ Hattorf II schlägt zudem gegen den Zweiten TSV Meine als klarer Außenseiter auf. Der Achte MTV Vorsfelde II möchte sich gegen Königslutter für ein 4:9 revanchieren. Schlusslicht TuS Neudorf-Platendorf steht gegen den Dritten VfB Fallersleben vor einer weiteren unlösbaren Aufgabe.

Die Oberliga-Damen des MTV Hattorf haben die Schäflein als Achter (Relegation) noch nicht im Trockenen. Am Samstag spielt Hattorf in Oldendorf, das aller Voraussicht nach Vizemeister wird. Am Sonntag erwartet Hattorf den Fünften Hannover 96 II, der eine Art Angstgegner ist; im Hinspiel gab‘s ein 5:8 und auch zum Abschluss der Saison 2012/13 unterlag Hattorf mit 6:8. Kapitänin Karin Roland: „In Oldendorf sind wir Außenseiter, aber die schwarze Serie gegen96 II muss unbedingt gestoppt werden.“

Die Bezirksoberliga-Damen des SV Sandkamp II bestreiten zwei Partien mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. Am Freitag muss sich Sandkamp II beim Achten VfL Woltorf auf ein heißes Tänzchen gefasst machen. Tags darauf wird der SVS II bei Primus Twieflingen auf Herz und Nieren getestet. Schlusslicht TTC Gifhorn steht beim Zweiten RSV Braunschweig V vor einer hohen Hürde. Sprecherin Margrit Eberwein: „Unser Abstieg ist nur noch theoretisch zu verhindern, aber wir wollen es so gut wie möglich zu Ende spielen.“

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel