Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hattorf: Noch ist nichts verloren

Tischtennis-Oberliga Hattorf: Noch ist nichts verloren

Für die Damen des MTV Hattorf (7:19) wird die Luft im Kampf um den Klassenerhalt in der Tischtennis-Oberliga immer dünner. Ein Sieg im Heimspiel am Sonntag gegen die Spvg. Oldendorf II (17:13) wäre da schon Gold wert.

Voriger Artikel
Uwe Wacker will wieder punkten
Nächster Artikel
Heiße Hehlinger fordern Winter-Elf

Noch ist nichts verloren: Aber die Luft für Diane Gibbels und den MTV Hattorf wird dünner.

Quelle: Sebastian Bisch

Derzeit rangiert Hattorf als Tabellenvorletzter auf einem Abstiegsplatz. Auf Rang acht steht Grün-Weiß Hildesheim (10:22), das schon drei Punkte mehr als Hattorf auf dem Konto hat. Daher geht Hattorf hochmotiviert in die Auseinandersetzung mit dem Vierten aus Oldendorf.

Allerdings gelten die Gäste als sehr spielstarke Truppe. Insbesondere Oldendorfs Spitzenspielerin Maren Hanke trumpft mit 29:15 Siegen stark auf. Dagegen hofft Hattorf, dass ihre Spitzenspielerin Jennifer Mulgrew trotz fortschreitender Schwangerschaft in dieser Saison noch möglichst lange mitmischen kann.

Im Hinspiel ergatterte Hattorf immerhin ein 7:7, bewies dabei Nervenstärke und brachte alle drei Fünfsatz-Duelle über die Ziellinie. Kapitänin Karin Roland erklärt die Lage: „Unsere Rückrunden-Situation ist alles andere als rosig. Bei fünf noch ausstehenden Spielen haben wir aber noch alles in der eigenen Hand.“

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg