Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hattorf: „Höchste Zeit für den ersten Sieg“

Tischtennis Hattorf: „Höchste Zeit für den ersten Sieg“

In den Tischtennis-Ligen mit heimischer Beteiligung gibt‘s nur ein abgespecktes Programm - das hat es aber in sich.

Voriger Artikel
Final-Wiederholung: Vorsfelde gegen VfB
Nächster Artikel
Wird der VfL-Traum wahr?

Der erste Sieg soll her: Marisa Paeth und die Oberliga-Damen des MTV Hattorf bestreiten zwei Heimspiele.

Quelle: Photowerk (bs)

In der Herren-Landesliga erwartet der Tabellenzweite MTV Hattorf den Tabellennachbarn Dassler SC zum Verfolgerduell. Bei Hattorf wurden die beiden Leistungsträger im mittleren Paarkreuz, Yannis Horstmann und Fabian Bretschneider, zuletzt schmerzlich vermisst. In Bestbesetzung sollte der MTV einen Heimsieg gegen Dassel verwirklichen können. Der TTC Gifhorn misst seine Kräfte mit Verbandsliga-Absteiger VfB Peine, der nach dem Abstieg zwar Stefan Mudrow verlor, den Abgang aber mit der Verpflichtung des Ex-Zweitligaakteurs Arnd Ahlbrecht kompensierte. Zuletzt sorgte Peine bei der 7:9 Niederlage bei Tabellenführer RSV Braunschweig fast für eine Riesenüberraschung. TTC-Kapitän Thorsten Jung: „Wir sind dadurch gewarnt und stellen uns auf ein schweres Match ein.“

Für den TTC Wahrenholz stehen in der Bezirksoberliga zwei richtungsweisende Duelle an. Zunächst erwartet Wahrenholz mit dem SSV Neuhaus III das Team der Stunde. Neuhaus servierte zuletzt den Post-SV Wolfsburg mit 9:5 ab. Der SV Sandkamp möchte den TTC ebenfalls auf Herz und Nieren durchchecken. Der Anreiz für Wahrenholz‘ Kapitän Jens Wegmeyer: „Mit zwei Siegen könnten wir uns in der Tabelle dauerhaft oben einnisten.“ Schlusslicht TTC Gifhorn II muss gegen den Ersten SV Jembke mit einer weiteren Niederlage rechnen. Der Bezirksliga-Meister strebt den direkten Durchmarsch in die Landesliga an.

Ein fetziges Bezirksliga-Spitzenspiel dürfte beim Duell des Aufsteigers TT-Freunde Wolfsburg II mit dem Zweiten Königslutter über die Bühne gehen. Der SSV Radenbeck-Zasenbeck möchte die Qualität des MTV Vollbüttel überprüfen. Um wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt geht es zwischen dem SV Brunsrode und dem MTV Hattorf II. Hattorfs Kapitän Jürgen Dedolf: „Wir brauchen dringend ein Erfolgserlebnis.“

Zwei attraktive Heimspiele stehen für die Oberliga-Damen des MTV Hattorf auf dem Plan. Zunächst schlägt Hattorf gegen Grün-Weiß Hildesheim auf, das sich mit Diana Gibbels (Lehrter SV) an Position zwei verstärkte. Tags darauf begrüßt Hattorf Oldendorf II, das mit Maren Henke und Jana Knappmeier über ein schlagkräftiges oberes Paarkreuz verfügt. Hattorfs Oberstudienrätin Karin Roland (Theodor-Heuss-Gymnasium) greift in die pädagogische Motivationskiste: „Es wird höchste Zeit, dass wir uns mit dem ersten Saisonsieg den nötigen Respekt verschaffen.“

In der Damen-Bezirksoberliga spielt der SV Jembke gegen den Helmstedter SV. Nach Jembkes 8:6 gegen Sandkamp III sind die jungen Wilden erneut heiß auf einen Adrenalinkick. Besonders Nachwuchs-Ass Annika Santelmann ist derzeit nur schwer zu stoppen und möchte auch gegen Helmstedt siegen.

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel