Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Grippewelle bei Lupo: Sextett droht auszufallen

Fußball-Oberliga Grippewelle bei Lupo: Sextett droht auszufallen

Dicker Brocken für Fußball-Oberligist Lupo/Martini Wolfsburg am Sonntag (15 Uhr): Die Italiener spielen bei Spitzenreiter SV Drochtersen/Assel. Und: Derzeit liegen sechs Spieler mit einer Grippe flach, zudem sind noch zwei Akteure wegen Verletzungen nicht dabei.

Voriger Artikel
Brdaric tadelt Führungsspieler
Nächster Artikel
Nur 1:1! Vorsfelde verschenkt den Sieg

Hoffentlich erwischt‘s ihn nicht auch noch: Bei Lupo/Martini grassiert die Grippewelle, Andrea Rizzo (v.) scheint aber einsatzbereit für das Spiel bei Spitzenreiter Drochtersen/Assel. Photowerk (bb/sp)

Quelle: Photowerk (bb)

Spielmacher Leon Henze fehlte schon am vergangenen Sonntag beim 4:1-Sieg gegen Uphusen, jetzt hat die Grippe in dieser Woche auch noch Niklas Eilbrecht, Steffen Dieck, Elvir Zverotic, Stanislaw Schkurin und Torjäger Petrus Amin erwischt. „Ich hoffe, dass zumindest Dieck, Zverotic und Amin es bis Sonntag schaffen, fit zu werden“, so Lupo-Coach Francisco Coppi. Mit Sicherheit fehlen werden Lennart Wiswe (muskuläre Probleme) und Youngster Eymen Brahim. Der 18-jährige Mittelfeldmann klagte schon seit einigen Tagen über Schmerzen im Arm, Anfang der Woche wurde festgestellt, dass es ein Bruch ist. „Der Arm ist eingegipst - schade, das er jetzt länger ausfallen wird“, bedauert Coppi.

Vom Gegner Drochtersen/Assel ist der Wolfsburger Trainer beeindruckt. „Sie schaffen es immer wieder, oben mitzuspielen.“ Garant für die Erfolgswelle der Gastgeber ist unter anderem die bärenstarke Abwehr um Keeper Christoffer Schellin, die in elf Spielen (acht Siege, drei Unentschieden) erst sechs Gegentore kassierte. Und in der Offensive verfügt der Klub mit Alexander Neumann (neun Tore), Finn-Patrick Gierke (sechs) und Florian Nagel (fünf) über treffsichere Schützen. „Vorne wie hinten eine ganz starke Truppe, zudem verfügt sie über viel spielerische Qualität“, weiß Coppi. „Auf solche Gegner freue ich mich, denn in der Regel stehen die meisten Teams gegen uns sehr defensiv - und das liegt uns nicht so gut.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel