Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Für den SSV Neuhaus ist mehr drin

Tischtennis-Oberliga Für den SSV Neuhaus ist mehr drin

Neuhaus. Zum Auftakt in die Oberliga-Saison gab es für den SSV Neuhaus ein ärgerliches 7:9 (29:32 Sätze) gegen Regionalliga-Absteiger MTV Jever. Beide Teams traten dabei nicht in Bestbesetzung an. Bei Neuhaus musste Neuzugang Serkan Ceylan sein Debüt krankheitsbedingt verschieben. Bei Jever fehlten mit Andrej Milovanov (Nummer 1) und Björn Lessenich (Nummer 6) gleich zwei Stammspieler.

Voriger Artikel
Mit einem Kantersieg an die Tabellenspitze
Nächster Artikel
Gifhorn Open: Heimsiege für ein GW-Trio

Starker Edelreservist: Björn Dörrheide war an drei SSV-Punkten beteiligt, konnte das 7:9 aber nicht verhindern.

Quelle: Beate Kirchhoff

Die Neuhäuser 2:1-Führung in den Doppeln war teuer erkauft. Gabor Nagy verletzte sich hier, quälte sich anschließend mit Rückenproblemen erfolglos durch die Einzel. Im oberen Paarkreuz punktete nur Florian Reinecke beim starken Fünfsatzsieg gegen Fabian Pfaffe für Neuhaus, Niklas Beliaev konnte bei der 10:12-Niederlage im fünften Abschnitt gegen Pfaffe seine guten Chancen leider nicht nutzen. Gegen den starken Ägypter Aly Walaa El Din war für die Neuhäuser Spitzen ohnehin nichts zu bestellen.

Im mittleren Paarkreuz kam nur Tobias Nehmsch mit einem 11:9-Erfolg im fünften Durchgang gegen Florian Laskowsky zum Zuge. Dafür hielten Stefan Kohl und der zweifach punktende Edelreservist Björn Dörrheide im unteren Paarkreuz (3:1) Neuhaus bis zum 7:8 im Spiel.

Doch im Abschlussdoppel blieben Nagy/Reinecke gegen Walaa El Din/Pfaffe wie befürchtet chancenlos. Kapitän Nagy war nicht zufrieden: „Wir haben die Schwächung von Jever nicht ausgenutzt und mindestens einen Punkt liegengelassen.“

SSV-Zähler: Reinecke/Nagy, Nehmsch/Dörrheide, Reinecke, Nehmsch, Kohl, Dörrheide (2).

von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg