Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Shooting beim VfL, Training mit Handtuch

Leichtathletik Shooting beim VfL, Training mit Handtuch

Die Hallensaison ist abgehakt, ist dieser Woche ist Sven Knipphals, Top-Leichtathlet des VfL Wolfsburg, in die intensive Vorbereitung auf die Freiluftwettkämpfe eingestiegen. Der Weg nach Rio hat für den 100-Meter- Sprinter damit begonnen.

Voriger Artikel
Die Erste soll Dritter bleiben
Nächster Artikel
Vorsfelde lethargisch in die Pleite

Gestern in Wolfsburg: Sven Knipphals beim Shooting für die Wobcom-Kampagne.

Quelle: Roland Hermstein

Gestern schaute Knipphals, der in Leipzig lebt und trainiert, mal wieder in Wolfsburg vorbei - im VfL-Stadion und am Phaeno stand ein Foto-shooting für die Wobcom an; Knipphals ist Teil einer Werbekampagne, die im Mai starten soll. „Schon cool, ein Unternehmen aus der Heimatstadt als Partner zu haben“, freut sich der 30-Jährige.

Im VfL-Stadion trainierte er noch kurz, dann ging es zurück nach Leipzig, wo er unter der Obhut von Bundestrainer Ronald Stein ein straffes Trainingsprogramm absolviert, mit dem er sich für das erste Saison-Highlight in Form bringt: das DLV-Trainingslager in Florida. Ab Ende März ist Knipphals mit der gesamten deutschen Sprintelite dort, drei Wettkämpfe stehen in Gainesville und Clermont an. Knipphals: „Da will ich die Olympianorm anpeilen!“ Die wurde gerade von 10,14 auf 10,16 Sekunden korrigiert; Knipphals‘ Bestleistung liegt bei 10,13 Sekunden.

Schwerpunkte beim Training: Kraft, Laufeinheiten - und ein Handtuch. „Das kralle ich mit den Zehen, um das Sprunggelenk zu kräftigen“, erklärt der Wolfsburger. „Das soll gegen meine Achillessehnenprobleme helfen.“ Die seit einiger Zeit andauernden Beschwerden stören zwar nicht beim Training, sorgen aber dafür, dass Knipphals in dieser Saison vollständig auf 200-Meter-Stars verzichten will. „Das wäre einfach ein unnötiges Risiko.“

Das Training ist stattdessen auf 129 (!) Meter ausgelegt. „Ich laufe in der Staffel an Position zwei, da liegt die maximale Strecke mit den beiden Wechselzonen eben bei genau 129 Metern“, so Knipphals. Die 4x-100-Meter-Staffel rund um Top-Läufer Julian Reus rechnet sich für Olympia einiges aus. Knipphals: „Wir waren WM-Vierter - warum sollen wir in Rio nicht um eine Medaille mitlaufen?“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg