Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Freistoß-Experte ist Spieler der Woche

Fußball Freistoß-Experte ist Spieler der Woche

Der Sportbuzzer-Spieler der Woche kommt diesmal von Fußball-Bezirksligist TSG Mörse: Ronny Gritzka wurde von den Nutzern des Amateurfußball-Internetportals der AZ/WAZ auf den ersten Platz gewählt, verdiente sich diesen durch seine starke Leistung vom vergangenen Spieltag.

Voriger Artikel
Der AZ/WAZ-Fußballkalender
Nächster Artikel
Turbine-Coach Schröder: "Erwarte Spiele mit offenem Visier"

Seine Freistöße sind gefürchtet: Ronny Gritzka (l.), Linksverteidiger der TSG Mörse, wurde von den Nutzern des AZ/WAZ-Internetportals Sportbuzzer zum Spieler der Woche gewählt.

Quelle: Photowerk (bs)

„Ich freue mich, eine schöne Anerkennung“, so der Mörser Linksverteidiger. Mit dem Sieg hatte Gritzka nicht gerechnet: „Alle Nominierten haben Tolles geleistet, von daher kam das für mich überraschend.“

Dabei war der 32-Jährige beim 4:3 in der Bezirksliga bei der SV Gifhorn spielentscheidend gewesen. Zweimal stand ein Freistoß in Gifhorner Tornähe an, zweimal traf Gritzka direkt. Als der Mann des Tages sah er sich jedoch nicht: „Nach der schlechten ersten Hälfte haben wir nach der Pause eine tolle Mannschaftsleistung gezeigt.“ Statt sich selber zu feiern, fand der Spieler der Woche vor allem lobende Worte für TSG-Torjäger Artur Rose: „Er hat ja auch zwei Tore gemacht, war in der Partie ganz wichtig.“

Gritzka spielt seit 25 Jahren Fußball, seine Karriere startete er bei seinem Heimatverein und jetzigen Klub Mörse. „Mit sieben Jahren hat mich ein Schulkamerad mit zum Training genommen, seitdem spiele ich“, so Gritzka. Zwischenzeitlich hatte es ihn zu anderen Vereinen gezogen, bevor der Linksverteidiger wieder zu seinem Heimatklub wechselte: „Ich kannte fast die gesamte Mannschaft. Es ist schön, wieder zum Ursprung zurückzukehren.“

Woher sein Faible für Freistöße kommt? Gritzka verrät: „In der Bundesliga kann man von jedem etwas lernen. Ich schaue mir gern Freistoß-Tore an und probiere sie dann im Training selber aus.“ Und zwar mit Erfolg - wie nicht zuletzt Gifhorn zu spüren bekam.

syb

Voriger Artikel
Nächster Artikel