Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Frank Greiner ist zurück beim VfL

VfL Wolfsburg Frank Greiner ist zurück beim VfL

Frank Greiner arbeitet wieder für den VfL! Seit knapp zwei Monaten gehört der frühere Wolfsburger Bundesliga-Profi zum Team der VfL-Fußball-Schule, die von seinem früheren Mitspieler Roy Präger geleitet wird.

Voriger Artikel
Endlich nicht mehr Letzter! Kästorf schlägt Wespe mit 4:2
Nächster Artikel
Für das Spiel in der Arena: Kompromiss mit Potsdam

Heute: Frank Greiner arbeitet seit etwa zwei Monaten wieder für den VfL - als Trainer in der Fußball-Schule.

Quelle: Photowerk (bb)

„Ich bin dankbar, dass der VfL mir die Möglichkeit gibt, wieder hier zu arbeiten“, gesteht der heute 47-jährige Greiner, der es in seiner aktiven Zeit auf insgesamt 330 Erstligaspiele brachte. Über den 1. FC Nürnberg, den 1. FC Köln und den 1. FC Kaiserslautern kam Greiner 1997 in die Volkswagenstadt. Mit seinem 127. Spiel für die Grün-Weißen beendete der gebürtige Oberfranke seine aktive Karriere, hatte für den VfL seinen letzten Einsatz am 9. November 2002 beim 3:1-Heimsieg gegen Werder Bremen (Tore durch Martin Petrov, Robson Ponte und Stefan Effenberg).

Anschließend arbeitete Defensiv-Allrounder Greiner als Nachwuchstrainer beim VfL, erst in der Jugend, später als Co-Trainer von Uwe Erkenbrecher beim VfL II. Von 2006 bis 2008 war er Co-Trainer beim damaligen Niedersachsenligisten MTV Gifhorn, „für den ich dann in einer Notsituation noch mal gespielt habe“.

Nach dieser Zeit war er viel für die Fußball-Schule von Ex-Nationalspieler Uwe Bein unterwegs, bis er 2013 als Assistenz-Coach beim russischen Erstligisten Mardawia Saransk anheuerte. Sein Cheftrainer war sein früherer VfL-Mitspieler Dorinel Munteanu. „Das war eine sehr schöne Zeit, ich habe dort viele Erfahrungen sammeln können“, so Greiner. Nach einem halben Jahr ging es aus familiären Gründen wieder zurück nach Deutschland.

Die Arbeit in der VfL-Fußball-Schule macht Greiner viel Spaß: „Ich bin mit Leidenschaft dabei. Entweder mache ich eine Sache richtig, oder gar nicht.“ Und das kommt bei den Nachwuchskickern gut an, wie man gerade bei den Osterferien-Camps des VfL beobachten kann.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel