Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Fliegende Starts für die letzten Rennen

Rudern – 37. WRC-Regatta auf dem Allersee Fliegende Starts für die letzten Rennen

Wolfsburg. 55 Vereine und Renngemeinschaften hatten für 150 Rennen gemeldet, rund 800 Aktive plus Betreuern und Trainern bevölkerten über zwei Tage den Allersee - beim Wolfsburger Ruder-Club herrschte anlässlich der 37. Ruder-Regatta, verbunden mit den Niedersachsenmeisterschaften über die Kurz- und Mittelstrecke, Hochbetrieb.

Voriger Artikel
Wieder nichts! Lupo verliert mit 0:1
Nächster Artikel
11:0! Fallersleben mit nächstem Schützenfest

Zwei Tage Hochbetrieb auf dem Allersee: Bei der 37. Ruder-Regatta des WRC blieben die Gastgeber (u. Laszlo Trabulsi) allerdings ohne Sieg.

Quelle: Gero Gerewitz

Am Samstag waren die Sprintfähigkeiten über die 400-Meter-Strecke gefragt. Dies sorgte für spannende Rennen und knappe Entscheidungen, von den Zuschauern vor dem Vereinshaus des WRC lautstark angefeuert.

Am Sonntagmittag sorgte ein Gewitter für eine Unterbrechung der Regatta. „Sicherheit geht vor“, begründete Christoph Steindorff die Entscheidung, „auch wenn durch die Verschiebung alle etwas später nach Hause gekommen sind.“ Zusätzlich sorgte ein gerissenes Stahlseil für einige Probleme. „Durch eine Windböe bei dem Gewitter hatte sich die Startbrücke verschoben. Wir konnten die Rennen nicht mehr starten.“ Gemeinsam mit den Schiedsrichtern des Deutschen Ruderverbandes wurde entschieden, die letzten Rennen mit fliegendem Start auf die Strecke zu schicken. „Alles hat gut geklappt, wir sind froh, dass das Wetter bis auf das Gewitter so gut war und alle Sportler und Verantwortlichen so flexibel waren“, freute sich Steindorff über den guten Ausgang.

Den spannenden Abschluss der Regatta bildete traditionell der Männer-Achter, wobei sich der Oldenburger Ruder-Verein durchsetzte. Die Ruderer des WRC konnten bei ihrer Heimregatta keine Siege einfahren. Für sie gab es auch neben der Regattastrecke viel zu tun, um die Veranstaltung für alle Sportler perfekt zu organisieren. „In diesem Jahr waren es so viele Sportler wie noch nie - das entschädigt für die viele Arbeit“, dankte WRC-Vorsitzender Uwe Birnbaum, den Vereinsmitgliedern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg