Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Fallerslebens Fußballer sind ohne Spartenleitung

Fußball Fallerslebens Fußballer sind ohne Spartenleitung

Drei Rücktritte in weniger als zwei Tagen - offenbar haben persönliche Differenzen im Spartenvorstand dazu geführt, dass die Fußballer des VfB Fallersleben aktuell ohne Führung dastehen.

Voriger Artikel
1:0! Fischer köpft den VfL zum Sieg in Oslo
Nächster Artikel
Lupo: Gegen Uphusen soll die Sieglos-Serie enden

Sportlich läuft‘s ganz gut, aber die Spartenleitung wollte trotzdem nicht mehr: Die Fußballer des VfB (am Ball Luca Rabsahl, 2. v. r. Alexander Firinidis) sind seit dieser Woche ohne Führung.

Quelle: Photowerk (gg)

Die Rücktrittswelle beim VfB - seit Ende September ist Fußball-Koordinator André Wegner nicht mehr dabei, vergangene Woche kündigte Landesliga-Coach René Wegner sein Aus zum Saisonende an, dann ging sein Co-Trainer Paris Triantaphilidis sofort und nun sind gleich drei Fußball-Vorstände ausgeschieden. Übrigens: Auch Geschäftsführer Martin Pfeil ist weg, er hat einen Posten im NFV-Kreis Wolfsburg übernommen, mit den aktuellen Querelen nichts zu tun.

Den Anfang der Rücktrittswelle in dieser Woche machte Spartenleiter Herbert Wegner, der den VfB-Hauptvorstand und seine Kollegen von seinem Schritt in Kenntnis setzte. Nachtreten will er nicht, er sagt nur: „Ich trete aus persönlichen Gründen zurück. Was dort passiert ist, war nicht mehr mit meinem Gewissen zu vereinbaren.“

Dann zog Sprecher Stephan Heine nach: „Ich wollte das so nicht mehr machen.“ Schließlich trat Schatzmeister Holger Pufall zurück. Er steht zumindest so lange im Hintergrund zur Verfügung, bis sich ein Nachfolger findet. Verblieben ist nur Jugendleiter Markus Becker, der sich gestern nicht äußern wollte.

Wie es weitergeht? Der Hauptvorstand ist bestrebt, eine schnelle Lösung zu finden. Die stellvertretende Vorsitzende Gabriele Schlienz betont, dass es sich um eine „auf die Sparte beschränkte Auseinandersetzung“ handelt. „Unüberbrückbare Differenzen“ hätten diesen „Domino-Effekt“ zur Folge gehabt, so Schlienz. „Wir sehen das mit Bedauern, brechen aber nicht in Panik aus.“

Nachfolge-Kandidat könnte Torsten Kusche sein, dessen Name im Umfeld der Sparte zu vernehmen ist. Findet sich kein kommissarischer Nachfolger bis zur Spartenversammlung im Januar 2015, würde der Hauptvorstand die Leitung übernehmen.

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel