Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Fallersleben mit starker Antwort

Fußball-Landesliga Fallersleben mit starker Antwort

Das war eine starke Antwort: Trotz akuter Personalsorgen und einem Freitags-Spiel in den Knochen fuhr der VfB Fallersleben im Aufsteigerduell der Fußball-Landesliga gegen den TSV Landolfshausen ein ungefährdetes 3:0 (2:0) ein.

Voriger Artikel
Goeßling wieder da
Nächster Artikel
Spitzenreiter durch Müllers Sonnen-Trick

Wichtiger Sieg gegen einen Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt: Phil-Olaf Schröder (l.) und Fallersleben schlugen Mitaufsteiger Landolfshausen deutlich mit 3:0.

Quelle: Photowerk (bs)

Natürlich war nicht alles Gold, was da bei den Fallerslebern glänzte, und der Gegner war offensiv zudem extrem harmlos. Aber der VfB hat hinten auch mal nichts angeboten und vorn seine wenigen Chancen weitestgehend abgebrüht verwertet. Die erste nutzte Phil-Olaf Schröder nach feinem Pass von Gianni de Nicolo aus spitzem Winkel. Die zweite verwertete Alexander Firinidis per Kopf nach einer Ecke von Luca Rabsahl. Das reichte, um nach zerfahrener erster Hälfte mit vielen Fehlpässen auf beiden Seiten ohne Sorgen in die Pause zu gehen.

Fallersleben blieb auch danach defensiv konzentriert gegen weiter harmlose TSVer. Vorn hätte Firinidis schon früh den Deckel draufmachen können, seine Direktabnahme ging knapp neben das Tor. Schröder (siehe auch Interview) sammelte weiteres Selbstvertrauen, ließ TSVer Robert Eschholz rechts am Sechzehner stehen und schloss mit einem Pfund ins lange Eck ab - 3:0. Auch ein drittes Tor wäre für den VfB-Goalgetter drin gewesen. Er legte aber unnötigerweise unerreichbar quer. Auch so konnte Coach René Wegner nach turbulenter Woche mit seiner Rücktrittsankündigung zum Saisonende und dem bitteren Pokal-Aus am Freitag gegen Hillerse loben: „Wir haben den Genickschlag bärenstark weggesteckt, große Moral gezeigt.“ Übrigens: Co-Trainer Paris Triantaphilidis hat bereits aufgehört. Wegner dazu vielsagend: „Er wohnt in Salzgitter, muss viel Aufwand betreiben. Mit etwas mehr Wertschätzung wäre aber viel machbar gewesen.“

VfB: Wiswedel - Herzer, Hildebrandt, Gase, Albanese - Carusone, Rabsahl, de Nicolo - Schröder, Firinidis, Grasso (82. Tschernetzki).

Tore: 1:0 (10.) Schröder, 2:0 (43.) Firinidis, 3:0 (60.) Schröder.

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel