Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Fallersleben holt del Pino und schlägt Schöningen

Handball-Landesliga Männer Fallersleben holt del Pino und schlägt Schöningen

Spitzenreiter Fallersleben marschiert in der Handball-Landesliga weiter, schlug Schöningen deutlich. Vorsfelde II unterlag Peine.

Voriger Artikel
Schock: Magull verletzt sich
Nächster Artikel
VfL: Liga-Sieg und Pokal-Aus

Schweben dem Aufstieg entgegen: Die Handballer des VfB Fallersleben schlugen die HSG Schöningen mit 30:19.

Quelle: Boris Baschin

VfB Fallersleben - HSG Schöningen 30:19 (13:10). Vor Beginn gab es zwei Überraschungen: Patrick Blumberg gab sein Comeback nach Verletzung schneller als erwartet - und es war ein Neuer dabei: Raul del Pino gab sein Debüt für den VfB. Coach Uwe Wacker zur Neuverpflichtung: „Wenn man jemanden wie Raul holen kann, sagt man nicht Nein, zumal wir durch seine Verpflichtung die durch den Ausfall von Paul Timner entstandene Lücke schließen konnten.“ Del Pino war vergangene Saison noch ein Leistungsträger bei Drittliga-Aufsteiger MTV Vorsfelde gewesen, hatte dann pausiert. Nach einem konsequenten Beginn schlichen sich auf VfB-Seite Fehler ein, nach Wiederanpfiff aber konnten die Gäste nur noch die ersten sieben Minuten mithalten. „Am Ende war der Gegner nicht mehr so frisch. Im Großen und Ganzen war die Leistung zufriedenstellend“, so Wacker.
VfB: Hoch, Heinecke - Georgiev (2), Siemann, Tangermann (8), Reitmeier, Behrens (6), Frerichs (2), Schulenburg (3), Bichbäumer (1), Poplawski (3), Sperling, Blumberg, del Pino (5).  

MTV Vorsfelde II - MTV Vater Jahn Peine 29:34 (15:16). Nach einem schwachen Beginn lag die Mannschaft von Coach Siggi Klar schon nach 15 Minuten mit 4:9 hinten. Bis zur Halbzeit war der Anschluss an die Gäste geschafft. Doch nach Wiederanpfiff war vor allem eine schwache Deckung der Grund dafür, dass Peine ab der 40. Minute davonzog. „Die Einstellung hat gefehlt. Aufgrund unserer schlechten Abwehrleistung konnte sich Peine absetzen“, so Klar. „Das Ärgerliche ist, dass es eine Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten war.“
MTV: Poley, Klar - Bleicher, Feig (4), Fa. Guiret (1), Fl. Guiret (4), Helmsing (1), Hofmann (3), F. Kelm, J. Kelm (5), Rehaag, Wenzel (3), Wosnitza (7), Schrader (1).

VfL Lehre - MTV Seesen 26:19 (12:11). Eigentlich sollte Rückraumspieler Dennis Greger nach seiner Oberschenkelverletzung geschont werden, nach vielen Unkonzentriertheiten in der ersten Hälfte brachte VfL-Trainer Michael Reckewell ihn dann nach der Pause doch. Mit ihm wurde Lehre seiner Favoritenrolle dann auch gerecht. „Natürlich freue ich mich über den Sieg, die Art und Weise hat mir aber nicht gefallen. Wir haben viel zu viele Chancen vergeben”, haderte Reckewell.
VfL: Ermisch, Rokitta - Suppra (2), Greger (3), Bernhagen (5), Langhammer, Martinson (7), Pabst (3), Osumek (2), Jakobitz, Schade (3), Prölß, Feickert (1), Hunds.

dre/jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel