Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Fallersleben: Zweimal Platz Eins?

Fußball-Bezirksliga Fallersleben: Zweimal Platz Eins?

Für den VfB Fallersleben geht‘s am Sonntag (15 Uhr) bei der FSV Schöningen zweimal um Platz eins - sowohl in der Tabelle als auch in der Torjägerliste. VfB-Verfolger VfL Wahrenholz begrüßt derweil seinen künftigen Coach Torben Gryglewski und dessen MTV Isenbüttel.

Voriger Artikel
Die Heimkehr ist das Abschiedsspiel
Nächster Artikel
VfL holt Norwegerin Caroline Hansen

Der neue Coach kommt: Wahrenholz (l.) empfängt Isenbüttel und Trainer Torben Gryglewski (kl. Bild).

Quelle: Cagla Canidar

FSV Schöningen - VfB Fallersleben (Hinspiel 0:1). Mit dem FSVer Melkon Lazarian und Fallerslebens Phil Schröder treffen die Top-Torjäger aufeinander. „Melkon ist gut in Form, lebt aber natürlich auch von der Mannschaft. Da ist bei uns viel mehr Ruhe und Konzentration eingekehrt“, sagt FSV-Coach Matthias Brömse. „Wenn er die Torjäger-Kanone holt, würde es mich sehr freuen, allerdings darf er nicht alles andere diesem Ziel unterordnen.“ VfB-Teammanager Holger Pufall ist da bei seinem Torjäger guter Dinge: „Phil ist kein Spieler, der nur an sich denkt. Klar macht er seine Tore, aber wenn ein Mitspieler besser steht, spielt er den Pass.“ Priorität hat der Meistertitel. „Und wenn wir jetzt in Schöningen den Dreier holen, haben wir nächste Woche gegen Sprakensehl zu Hause ein Endspiel. Das wäre fantastisch“, so Pufall.

VfL Wahrenholz - MTV Isenbüttel (4:0). Für Isenbüttels Trainer Gryglewski ist es „eine etwas ungewohnte Situation. Es geht aber nur um den Erfolg mit dem MTV, auch wenn es schwer wird, in Wahrenholz überhaupt etwas zu holen.“ Trotzdem: „Wir können endlich befreit aufspielen und werden alles geben!“ Den VfLern geht‘s ähnlich. „Die Jungs sind hochmotiviert, jeder Einzelne will bei Torben eine gute Visitenkarte hinterlassen“, so Wahrenholz‘ Co-Trainer Ralf Ende, der Platz zwei sichern will: „Dazu benötigen wir noch einen Punkt - und den wollen wir gegen Isenbüttel mindestens holen.“

msc/tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball - Bezirksliga
„Endspiel“ beim SVS: Sprakensehl (l. Markus Bauck) braucht am Sonntag gegen STV Holzland drei Punkte, sonst geht‘s wohl mit dem SSV Didderse (u.) runter.

„Es ist ein absolutes Endspiel für uns“ - mit diesen Worten läutet Rouven Lütke, Trainer des Vorletzten SV Sprakensehl, den Abstiegsknaller gegen den Zwölften STV Holzland ein. Für beide abstiegsbedrohten Fußball-Bezirksligisten wird es am Sonntag (15 Uhr) ernst.

  • Kommentare
mehr