Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Fallersleben: Sieben Gegentore und viele Fragen

Fußball-Landesliga Fallersleben: Sieben Gegentore und viele Fragen

Wie geht es weiter beim Fußball-Landesligisten VfB Fallersleben? Zwei Tage nach dem undurchsichtigen Rauswurf von Trainer René Wegner gab es nicht nur das ernüchternde 1:7 gegen Ölper - sondern mehr offene Fragen als Antworten.

Voriger Artikel
Hochverdient: Lupo schlägt Arminia mit 4:0
Nächster Artikel
Vorsfelde siegt im Hit

Zweifel an der Landesliga-Tauglichkeit: Unter den Augen von Sportkoordinator Florian Kula ging der VfB mit 1:7 gegen Ölper unter.

Quelle: Boris Baschin

Jetzt scheint nicht einmal mehr sicher, dass der für den Sommer als Wegner-Nachfolger vorgesehene Sport-Koordinator Florian Kula bereit ist, schon früher zu übernehmen.

Entscheidend für erfolgreiche Arbeit und sportliche Zukunft wird ohnehin sein, dass es schnellstens gelingt, den von fünf auf zwei Köpfe zusammengeschmolzenen Spartenvorstand wieder in einen funktionstüchtigen Zustand zu versetzen - und das Auseinanderfallen der Mannschaft zu verhindern.

Von der einstigen Abteilungsleitung übrig sind nur noch Jugendleiter Markus Becker, der mit dem VfB-Vorsitzenden Karl-Peter Wilhelm über die Wegner-Entlassung entschieden haben soll, und Thorsten Kusche (Sponsoren und Marketing), der nicht in die Entscheidung eingebunden war. Der sagt: „Es gibt Leute, die sich in der Spartenleitung engagieren wollen. Und bis Ende November gibt es mit Sicherheit eine Lösung, so dass wieder vernünftig gearbeitet werden kann.“

Völlig offen scheint dagegen, was aus der Mannschaft wird. Kusche versicherte zwar, dass es ihm gemeinsam mit Kula nach dem 1:7 gelungen sei, „die Spieler zu beruhigen, so dass nächsten Sonntag eine schlagkräftige Truppe aufgeboten werden kann“. Doch warum gestern so viele Spieler fehlten, konnten auch sie nicht in jedem Einzelfall begründen.

Wie es scheint, ziehen einige Akteure nach dem überraschend schnellen Wegner-Aus Konsequenzen. „Wir wollten das mit René bis zum Sommer durchziehen - aber der Verein hat sein Wort nicht gehalten, dass er hier noch so lange weiterarbeiten darf“, sagt Kapitän Gianni De Nicolo. „Ich werde deshalb nicht mehr für den VfB spielen.“ Und damit steht er offenbar nicht allein...

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball-Landesliga
Türöffner im Derby: David Hilsberg (2. v. r.) erzielte im Spiel gegen den MTV Gifhorn das erste der beiden Vorsfelder Tore.

Fünfmal Pfosten oder Latte, Chancen bis zum Abwinken auf beiden Seiten - doch nur ein Team brachte den Ball tatsächlich über die Linie: Der SSV Vorsfelde hat das gestrige Derby in der Fußball-Landesliga zu Hause mit 2:0 (1:0) gegen den MTV Gifhorn für sich entschieden.

mehr
Mehr aus Sport in Wolfsburg