Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ex-VfL-Nationalspieler Rau: Rückkehr als Lehrer

Der ehemalige Profi war mit 39 Schülern in der Fußball-Welt zu Gast Ex-VfL-Nationalspieler Rau: Rückkehr als Lehrer

Als Fußballer verließ er 2003 den VfL Richtung Bayern München, als Lehrer kehrte er am Freitag zurück: Tobias Rau besuchte mit 39 Schülern des Bielefelder Helmholz-Gymnasiums die Wolfsburger Fußball-Welt - und verewigte sich dort mit seinem Fußabdruck.

Voriger Artikel
Hehlingen: Schubert und Reck haben verlängert
Nächster Artikel
Lupo und Arminia trennen sich 2:2

Als Lehrer im grün-weißen Klassenzimmer: Ex-VfL-Profi Tobias Rau am Freitag in der Wolfsburger Fußball-Welt.

Quelle: Photowerk (he)

In Wolfsburg war der gebürtige Braunschweiger Rau Bundesliga-Profi und Nationalspieler geworden, nach den Stationen Bayern und Bielefeld beendete er überraschend mit 27 Jahren seine Profi-Karriere, um Lehrer zu werden. Diesen Weg hat er jetzt fast vollendet, aktuell schreibt der mittlerweile 34-Jährige an seiner Abschlussarbeit mit dem naheliegenden Thema „Angehender Fußballprofi - kein Platz für Ästhetik?“. Es geht um die Frage, ob man noch Spaß am Spiel hat, wenn Fußball langsam zum Beruf wird. Eine Frage, die Rau selbst irgendwann nicht mehr mit Ja beantworten konnte. „Lehrer zu werden“, so sagt er heute, „war schon nach dem Abi mein eigentlicher Berufswunsch, der Profi-Fußball kam nur irgendwie dazwischen.“

Fußball spielt er immer noch, ist mit dem TV Neuenkirchen-Melle gerade in die Kreisliga Osnabrück-Land Süd aufgestiegen. Am Helmholtz-Gymnasium bietet er Fußball-AGs an; läuft alles nach seinen Wünschen, startet dort im Mai auch sei Referendariat. Der Kontakt nach Wolfsburg ist nie abgerissen - etwa zu Roy Präger oder Zeugwart Heribert Rüttger. So war die Idee schnell geboren, den alten Beruf mit dem neuen zu verbinden: Die Teilnehmer der Fußball-AGs aus verschiedenen Jahrgängen nutzten am Freitag das grün-weiße Klassenzimmer und schauten im Museumsteil auf die Geschichte des VfL.

Raus Länderspiel-Einsätze sind dort ebenfalls vermerkt - er war nach Zoltan Sebescen der zweite deutsche VfL-Nationalspieler und der erste, der für Wolfsburg ein Tor schoss. Dem VfL ist er immer noch verbunden, nicht zuletzt, weil er sich einst bei Eintracht Braunschweig ein Zimmer mit Dieter Hecking geteilt hat. Rau: „Die Hinrunde war für Wolfsburg vielleicht ein bisschen enttäuschend, aber es wird jetzt nach oben gehen, ich bin da sehr optimistisch.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg