Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ex-VfB-Kicker vermarktet Wolfsburgs Top-Sprinter

Sportmarketing Ex-VfB-Kicker vermarktet Wolfsburgs Top-Sprinter

In der Region ist er als Fußballer bekannt, jetzt mischt er in der Leichtathletik mit – zumindest indirekt. Ingo Bartels, Ex-Landesliga-Kicker des VfB Fallersleben, vermarktet ab sofort Wolfsburgs Top-Sprinter Sven Knipphals.

Voriger Artikel
Jahn räumt im Land ab: Achtmal Gold
Nächster Artikel
Auf den Vorletzten Neuhaus wartet eine hohe Hürde

Vor 13 Jahren Landesliga-Fußballer beim VfB Fallersleben (l.): Ingo Bartels - jetzt vermarktet er Top-Sprinter Sven Knipphals (r.).

Quelle: Mike Vogelsang

Bartels spielte für den MTV Gifhorn, den VfR Wilsche/Neubokel, den VfB Fallersleben und seinen Heimatverein SV Osloß, dann begann eine spannende  Berufskarriere. Der heute 38-Jährige studierte in Salzgitter, absolvierte Praktika bei Nike Deutschland und einer New Yorker Agentur, arbeitete im Bereich Sportmarketing in Hamburg, Bensheim und in Zug in der Schweiz, kümmerte sich um Tennis-Turniere, Fußballschuhe und Kaschmir-Produkte.

Seit zwei Jahren ist der einstige Stürmer selbstständig, betreibt die Agentur „TalentEntdecker“ in der Wolfsburger Benzstraße. Bartels vermarktet unter anderem die sechsfache „Footbag“-Weltmeisterin Tina Aeberli, die Duisburger Rollstuhltennis-Spielerin Bianca Osterer und mischt beim jährlichen Beachsoccer-Turnier am Tankumsee mit. Jetzt kommt mit Knipphals Wolfsburgs bester Leichtathlet als Kunde dazu. „Wie viele andere habe ich seinen Facebook-Beitrag über die fehlenden Sponsoren gelesen“, so Bartels, „und dann mit ihm Kontakt aufgenommen. Wir sind beide aus Wolfsburg – das passt.“

Bartels, der neben einem FH-Diplom als Kaufmann auch eine Zusatz-Ausbildung als „Social Media Manager“ absolviert hat, kümmert sich unter anderem darum, Knipphals‘ Zusammenarbeit mit dem neuen Sponsor „eventkeeper.de“ mit Leben zu erfüllen. „Wir arbeiten an einem Vermarktungskonzept“,  so der Ex-Fußballer, „damit Sven seinen Sport angemessen ausüben kann. Er soll sich möglichst professionell seiner Karriere widmen können – natürlich haben wir dabei das Ziel Olympia 2016 schon vor Augen.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel