Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Evseev und Klamt können helfen

Fußball-Regionalliga Evseev und Klamt können helfen

Drittletztes Liga-Spiel für den VfL Wolfsburg II in dieser Saison: Der Fußball-Regionalliga-Tabellenführer will dabei am Sonntag (14 Uhr) im Stadion am Elsterweg mit einem Sieg gegen Zwangsabsteiger SV Wilhelmshaven seine Spitzenposition verteidigen.

Voriger Artikel
Die Heimkehr ist das Abschiedsspiel
Nächster Artikel
VfL holt Norwegerin Caroline Hansen

Jetzt heißt es, die Nerven zu bewahren: Kevin Scheidhauer (r.) und der VfL Wolfsburg II haben Platz eins selbst in der Hand und erwarten Zwangsabsteiger Wilhelmshaven.

Quelle: Boris Baschin

Am Dienstag war der Vorsprung für das Team von Trainer Valérien Ismaël auf einen Punkt zusammengeschmolzen. Grund: Verfolger Werder Bremen II siegte im Nachholspiel beim Hamburger SV II mit 2:0. Damit stehen die Wolfsburger wieder unter Druck, dürfen sich keine weitere Blöße geben, um das anvisierte Ziel Aufstieg in die 3. Liga nicht zu verpassen. „Wir gehen mit dem Druck ganz gut um und haben monatelang immer wieder unsere Leistung abgerufen“, meint Ismaël. „Die Mannschaft ist das mittlerweile gewohnt.“

Im Vergleich zur Neumünster-Partie hat sich die personelle Lage für Sonntag etwas entspannt.

Fehlten vergangenen Sonntag Kapitän Julian Klamt (Gelbgesperrt) sowie die angeschlagenen Justin Eilers, Onal Hernandez und Luka Tankulic, wird gegen Wilhelmshaven Klamt wieder die Abwehr organisieren. Hinter Eilers und Hernandez steht noch ein Fragezeichen. „Das werden wir kurzfristig entscheiden“, so der VfL-Trainer. Bei Tankulic, der sich in der Vorwoche im Training das linke Knie verdreht hatte, gibt es keine Hoffnung. Laut Ismaël muss er noch zwei Wochen pausieren.

Willi Evseev, der bei der 0:1-Pleite am vergangenen Sonntag nach nur acht Minuten benommen ausgewechselt werden musste, hat wieder mittrainiert und wird spielen. Ismaël: „Wir sind in der Situation, dass wir nach wie vor alles selbst in der Hand haben. Und so werden wir auch in das Spiel gehen.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel