Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Es gibt keinen Favoriten“

WAZ-Interview mit Frankfurts Wolfsburg-Schreck Garefrekes „Es gibt keinen Favoriten“

Ihr Tor lässt Frankfurt als Spitzenreiter zum Meisterschaftsfinale nach Wolfsburg kommen. Kerstin Garefrekes hatte am vergangenen Spieltag den FFC in der Nachspielzeit zum 2:1 gegen Potsdam geschossen. Über die Partie beim VfL befragte WAZ-Sportredakteur Robert Schreier die Ex-Nationalspielerin.

Voriger Artikel
Schottland-Kennerin knüpft Kontakt: Hattorf holt Whitaker
Nächster Artikel
Kellermann nennt Gründe: Darum werden wir Meister

Trifft gern mal gegen den VfL: Ex-Nationalspielerin Kerstin Garefrekes kommt mit Frankfurt zum Meisterschaftsfinale.

WAZ: 2008 wurde der FFC zuletzt Meister. Was würde der Titel jetzt bedeuten?

Garefrekes: Mir bedeutet jeder Titel viel, und es gibt für mich keine Reihenfolge von wichtigen oder weniger wichtigen Titeln. Natürlich wäre es für den Verein eine tolle Sache, nach dem Pokalsieg auch wieder einmal die Meisterschaft zu gewinnen.

WAZ: Der FFC ist ungeschlagen - woher kommt die Stärke?

Garefrekes: Für mich liegt sie in der mannschaftlichen Geschlossenheit. Wir sind im Verlauf der Saison zu einer verschworenen Einheit zusammengewachsen.

WAZ: Was erwarten Sie vom Endspiel in Wolfsburg?

Garefrekes: Wir wollen uns bestmöglich präsentieren und uns mit der Meisterschale belohnen. Einen Favoriten gibt es für mich nicht, da sich zwei ähnlich starke Mannschaften auf Augenhöhe begegnen.

WAZ: Sie treffen ganz gern mal gegen Wolfsburg...

Garefrekes: Mein 1:0 gegen den VfL im diesjährigen DFB-Pokal war ein besonders wichtiges Tor, daher ist es mir auch noch sehr gut in Erinnerung.

WAZ: Wolfsburg hatte schon fast den Anschluss an die Spitze verloren. Hat der VfL jetzt den besseren Lauf?

Garefrekes: Ich hatte die Wolfsburgerinnen immer auf der Rechnung - auch nach der Niederlage in München, als sie ein paar Punkte hintendran waren. Eine so stark besetzte Mannschaft darf man nie abschreiben.

WAZ: Beim FFC fehlt Saskia Bartusiak. Wie schwer wiegt dieser Ausfall?

Garefrekes: Das ist absolut bitter für uns, in erster Linie tut es mir aber leid für sie. Wir mussten ja schon beim 0:0 im Hinspiel gegen den VfL ohne sie auskommen und haben das damals sehr gut aufgefangen.

WAZ: Dafür könnte Stürmerin Celia Sasic wieder spielen. Wie wichtig wäre ihr Einsatz?

Garefrekes: Celia ist ein wichtiger Bestandteil unseres Team, der nicht eins zu eins zu ersetzen war. Ich finde es toll, dass sie sich nach ihrer Verletzung wieder zurückgekämpft hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel