Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Erst stark, dann mit Pech! VfL raus im Viertelfinale

Frauenfußball-Bundesliga Erst stark, dann mit Pech! VfL raus im Viertelfinale

Auf diesen Titel muss der Triple-Sieger weiter warten...: Beim DFB-Hallenpokal in Magdeburg wollten sich die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg erstmals in die Siegerliste eintragen, doch nach starker Gruppenphase war bereits im Viertelfinale gegen Bayer Leverkusen Endstation.

Voriger Artikel
VfL: Liga-Sieg und Pokal-Aus
Nächster Artikel
Welttrainer: Kellermann Zweiter

Enttäuschte Wolfsburgerinnen nach dem Viertelfinalaus beim DFB-Hallenpokal: Ivonne Hartmann, Nadine Kessler, Almuth Schult (vorne, v.l.).

Quelle: Huebner / CP24

In der Vorrunde lief alles nach Plan: Zum Start schossen Nadine Keßler (2), Nilla Fischer, Lena Goeßling und Ivonne Hartmann einen 5:0-Kantersieg gegen den MSV Duisburg heraus. Alex Popp sorgte mit ihrem Tor für das 1:0 gegen Bayern München - damit war das Weiterkommen in trockenen Tüchern, und ein starker und souveräner VfL konnte es gegen den SC Freiburg ruhiger angehen lassen. Nach Toren von Goeßling, Hartmann, Popp und Lina Magull gab‘s ein 4:2 und den Sieg in Gruppe C - aber auch die ersten Turnier-Gegentore.

Im Viertelfinale wartete mit Leverkusen der Zweite der Gruppe B. Kurzes Abtasten, dann ging‘s zur Sache: Bayer hatte einige Hochkaräter, scheiterte aber immer wieder an der glänzenden VfL-Torfrau Almuth Schult. Die Wolfsburgerinnen hatten Konterchancen, waren jetzt aber zu unpräzise. Bei Marith Prießens Schuss in den Giebel war‘s passiert - 0:1. Es entwickelte sich eine dramatische Schlussphase, in der Wolfsburg noch zurückschlug: Fünf Sekunden vor Schluss rettete Goeßling den VfL mit einem satten Rechtsschuss zum 1:1 ins Neunmeterschießen. Da gab‘s für Schult gegen die drei Bayer-Schützinnen nichts zu halten. Und weil Lisa Schmitz gegen Keßler die Ecke ahnte und hielt, war für den zuvor so starken VfL bereits Endstation.

Den Turniersieg sicherte sich zum siebten Mal Turbine Potsdam nach einem Neunmeter-Drama mit 7:6 im Endspiel gegen den 1. FFC Frankfurt. Turbine war nach ganz schwacher Vorrunde dabei nur mit Glück als Gruppendritter in die K.o.-Phase eingezogen.

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Frauenfußball-Bundesliga
Hoffentlich ist es nicht Schlimmeres: Lina Magull verletzte sich im Viertelfinale am rechten Knöchel.

Den VfL ereilte ein bitteres Viertelfinal-Aus beim DFB-Hallenpokal in Magdeburg, aber schlimmer könnte etwas anderes sein: In der Runde der letzte Acht verletzte sich Offensivspielerin Lina Magull.

  • Kommentare
mehr