Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ergebnis beim Elbepokal macht den FCR stolz

Trampolinturnen Ergebnis beim Elbepokal macht den FCR stolz

Cottbus/Lauenburg. GymCity Open und Elbepokal - das Trainerteam des FC Reislingen musste sich aufteilen, weil die Leistungs-Trampolinturnerinnen zeitgleich auf zwei Wettkämpfen vertreten waren. In Cottbus lief es nicht gut, in Lauenburg dagegen sehr...

Voriger Artikel
Majid, Amiri und Dühring: Drei DM-Titel für den AKBC
Nächster Artikel
Wolfs-Liner werden Vize-Landesmeister

Zahlreiche Urkunden für den FC Reislingen (v. l.): Elin Breidecker, Anna Sauermann, Marie Höfgen, Amelie Blaut, Kiana Katzenberger, Kira Rother, Michelle Baumgärtner, Julia Heider und Nina Pape.

Cheftrainerin Bianca Baumgärtner war mit Nina Pape bei den GymCity Open, einem international ausgeschriebenen Elitewettkampf, bei dem ihr Schützling wichtige Bundeskader-Punkte sammeln konnte. Pape zeigte zwar eine ausgezeichnete Pflichtübung mit über 38 Punkten, aber im Kürdurchgang ging ihr vierter Sprung auf die Matte. Die Enttäuschung war groß - bei einer durchgeturnten Übung hätte die Reislingerin trotz internationaler Konkurrenz Chancen auf den Gesamtsieg gehabt.

Dafür lief es für Co-Trainerin Karen Holling und acht weitere Leistungsturnerinnnen beim bundesweiten Elbepokal prima. Elin Breidecker (Jahrgang 2007) und Kira Rother (2001) gewannen in ihren Wettkampfklassen und einem breiten Feld aus ganz Deutschland. Kiana Katzenberger (2004) verpasste ganz knapp Silber und landete nach einer ausgezeichneten Finalkür auf Platz drei. Julia Heider (1999) verpasste Bronze nur knapp und erturnte sich Platz vier.

Amelie Blaut (2003) sicherte sich in einem großen Starterfeld Rang sieben. Michelle Baumgärtner (1998) turnte ihr bestes Wettkampfergebnis in diesem Jahr und kam mit dem persönlichen Schwierigkeitsrekord von 8,0 Punkten bei harter (auch männlicher) Konkurrenz auf einen guten siebten Platz. Marie Höfgen (2005) belegte Rang acht, während Anna Sauermann (2005) als einzige Reislingerin den Finaleinzug verpasste. Sie wurde 13. von über 40 Starterinnen.

„Auf das Ergebnis beim Elbepokal sind wir sehr stolz, zumal Rother, Heider, Baumgärtner und Höfgen neue Übungen mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad zeigten und die Nerven behielten“, freute sich FCR-Cheftrainerin Bianca Baumgärtner.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg