Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Eintracht Nord trotz 1:4-Pleite gerettet

Fußball-Bezirksliga Eintracht Nord trotz 1:4-Pleite gerettet

Happy End für den VfR Eintracht Nord! Der Fußball-Bezirksligist hätte den Klassenerhalt gestern mit einem Sieg bei der TSG Mörse klarmachen können, verlor aber deutlich mit 1:4 (1:1). Doch nach einer kurzen Zitterpartie nach dem Abpfiff stand fest, dass die Konkurrenz zu wenig gepunktet hatte - die Wolfsburger bleiben drin.

Voriger Artikel
VfLer immer schneller: Knipphals hat WM-Norm
Nächster Artikel
Sechs Titel für Gifhorn, Fallersleben holt auf

Klar geschlagen und doch gerettet: Dem VfR (h. Marvin Jenkner) konnte das 1:4 in Mörse nichts mehr anhaben.

Quelle: Boris Baschin

Der VfR hatte es in Mörse selbst in der Hand, doch schnell wurde klar, dass der Druck für die Wolfsburger zu groß war. Mörse spielte hingegen frei auf. Trotzdem kamen die Gäste zu Chancen, trafen in der Anfangsphase dreimal das Aluminium. „Das war richtig bitter“, so Toni Arpaia nach seinem letzten Spiel als VfR-Coach.

In der 25. Minute dann der Schock: Boris Baryev nutzte einen Distanzschuss zum 1:0 für die Hausherren. „Ab der Sekunde konnte ich einfach nicht mehr“, so Arpaia. Ibrahim Abdelkarim glich zwar noch vor der Pause aus, doch nach dem Seitenwechsel hatte der VfR den Gastgebern nicht mehr viel entgegenzusetzen.

Und so nahm das Zittern nach dem Schlusspfiff seinen Lauf: Arpaia und der gesperrte Kapitän Mohamed Yahmadi starrten dauernd auf die Uhr und hofften, dass alles gut geht. Um 16.50 Uhr dann die Erlösung: Bei der Partie MTV Wasbüttel gegen den TuS Müden-Dieckhorst war beim Stande von 2:2 Schluss, zusammen mit der Pleite des VfL Wittingen bei der SV Gifhorn bedeutete das die Rettung für den VfR.

TSG: Schmelk - Pannier, Funicelli, Haack, Gritzka - App, Ament, M. Poguntke - Pollak, Fink (57. N. Poguntke), Baryev (65. Sprenger).
VfR: Naujoks - M. Jenkner, Rizza, Derbazi, Nicolaci - Eckart (35. Oskay) - K. Jenkner (72. Rebai), Abdelkarim - Koschik, Sodrio, Weidig (46. Ammari).
Tore: 1:0 (25.) Baryev, 1:1 (36.) Abdelkarim, 2:1 (64.) M. Poguntke, 3:1 (87.) Ament, 4:1 (90.) App.

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball-Bezirksliga
Da ist das Ding! Der SV Calberlah holte sich die Meister-Trophäe und feierte den Titelgewinn ausgelassen.

Was für eine meisterhafte Leistung: Der SV Calberlah zauberte sich mit einem auch in der Höhe verdienten 7:0 (2:0) über den FC Wolfsburg zum Bezirksliga-Titel und schaffte den direkten Wiederaufstieg in die Fußball-Landesliga. Für den scheidenden SV-Coach Henning Grußendorf war es der „perfekte Abgang“.

mehr
Mehr aus Sport in Wolfsburg