Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Ein Top-Leichtathlet - jetzt zu mieten

Wolfsburg Ein Top-Leichtathlet - jetzt zu mieten

Dass es oft nicht einfach ist, seinen Sport zu finanzieren, hat Sven Knipphals in den vergangenen Jahren mehr als einmal betont. Jetzt schlägt der Top-Leichtathlet des VfL Wolfsburg einen ganz neuen Weg ein - um seinen Traum von der Olympia-Teilnahme 2016 in Rio zu verwirklichen.

Voriger Artikel
VfB-Chaos: Jetzt spricht Klub-Chef Wilhelm!
Nächster Artikel
Knipphals: Erstes Feedback positiv

Einer der Top-Sprinter Deutschlands: 100- und 200-Meter-Läufer Sven Knipphals vom VfL Wolfsburg.

Gestern ging seine neue Internetseite online - sven-knipphals-crowdfunding.de. Mit Hilfe dieser Seite soll nach dem Crowdfunding-Prinzip Geld reinkommen. Die Crowdfunding-Grundidee: Viele Menschen unterstützen mit kleinen oder mittleren Beträgen eine große Idee, Musikproduktionen oder Filme werden beispielsweise auf diese Art und Weise schon längst weltweit realisiert.

Das Besondere an Knipphals‘ Crowdfunding-Projekt: Man kann den Top-Sprinter quasi mieten! Für bestimmte Beträge bietet er Trainingsstunden an, gibt per Skype Trainingstipps oder kommt zu einem persönlichen Treffen. Für kleinere Beträge gibt‘s etwa ein T-Shirt oder Autogrammkarten.

Das Geld ist dazu da, seinen Sport zu finanzieren - denn im Gegensatz zu vielen ausländischen Konkurrenten kann Knipphals (noch) nicht wie ein Vollprofi trainieren. Für seinen Lebensunterhalt arbeitet er in einer Chiropraktor-Praxis in Leipzig - und das halbtags, seit er mit eventkeeper.de einen Hauptsponsor gefunden hat. Um aber etwa mithilfe von Trainingslagern in Top-Form zu kommen, ist mehr Geld nötig, als Sponsor und Verbände bereitstellen können.

Auf den Weg gebracht hat Knipphals seine Crowdfunding-Idee zusammen mit Ingo Bartels und dessen Wolfsburger Agentur „TalentEntdecker“. Ex-Fußballer Bartels (unter anderem Gifhorn, Fallersleben), der Knipphals seit diesem Jahr vermarktet: „Die Crowdfunding-Idee mag für viele ungewöhnlich erscheinen, aber sie wird immer populärer - auch im Sport.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg