Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Ehmen top: Da gratuliert sogar Scholl

Fußball – Die Meister Ehmen top: Da gratuliert sogar Scholl

Ehmen. Nachdem der Traum Meisterschaft eigentlich schon geplatzt schien, wurde er am Ende doch noch wahr: Im Endspurt sicherte sich der TSV Ehmen die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga Wolfsburg und den Aufstieg in die Bezirksliga. Für eine besondere Überraschung sorgte Journalist und TSV-Gönner Sven Froberg. Trainer Holger Pufall: „Mirko Slomka und Mehmet Scholl haben uns aus Paris gratuliert - ein Highlight.“

Voriger Artikel
PBSG um starken Dean Risinger holt vier Billard-Landesmeistertitel
Nächster Artikel
SG Hehlingen/Nordsteimke geht verstärkt in die Bezirksliga

Kreisliga-Meister TSV Ehmen: ARD-Experte Mehmet Scholl sandte Grüße an (h. v. l.) Holger Pufall, Rolf Pawlitke, Thomas Schulz, Tobias Enge, Christopher Hoppe, Domenik Evers, Silas Witzke, Germann Tschernetzki, Tobias Gembus, Max Hannemann, Janik Pawlitke; (M. v. l.) Matthias Geissler, Davide Albanese, Marvin Gall, Thomas Wolff, Ollin Hartmann, Niklas Severin, Ruwen Krebs, Marcel Schöpke, Nico Hampl; (v. v. l.) Niklas Bodmann, Jaron Herde, Jens Neugebauer, Matthias Geissler, Davide Albanese, Marvin Gall, Thomas Wolff, Ollin Hartmann, Niklas Severin, Ruwen Krebs, Marcel Schöpke, Nico Hampl.

Quelle: Boris Baschin / imago24165732

Man schrieb den 23. Spieltag - eine Vorentscheidung in Sachen Meisterschaft bahnte sich an: Tabellenführer ESV Wolfsburg war bei Verfolger Ehmen zu Gast. „Ich habe vor dem Spiel gesagt, wir müssen gewinnen, um weiter oben mitzuspielen“, berichtete Pufall. Ehmen verlor 0:1. „Wir wussten, dass wir nun alle Spiele gewinnen müssen und der ESV zudem zweimal patzen müsste, was unrealistisch war“, so Pufall, für den das Thema Meisterschaft somit abgehakt war.

Doch es folgte die erste Pleite des ESV und die Hoffnung kehrte zurück. Showdown war am vorletzten Spieltag: Ehmen spielte gegen den TV Jahn und der ESV gegen die FSG Neindorf/Almke. „Wir haben in der Schlussphase zweimal Glück gehabt und mit 1:0 gewonnen“, erinnert sich Pufall. Dann begann das Zittern. Beim ESV, der etwas später angefangen hatte, stand es 1:1. Die verletzten Spieler Dominik Evers und Marvin Gall informierten live vom ESV-Spiel. Pufall: „Alle standen im Regen an der Mittellinie um das Handy herum und haben dem Live-Kommentar zugehört.“ Schlusspfiff beim ESV - 1:1.

Der Jubel war groß. Ehmen war wieder Erster, hatte alles in der eigenen Hand. Fürs letzte Spiel bei Rot-Weiß hieß es noch einmal volle Konzentration, doch die junge Ehmer Mannschaft blieb cool, siegte 11:0. Zur Feier ging‘s anschließend per Trecker nach Ehmen zu Spieler Jaron Herde, der das Team mit Pizza aus dem eigenen Steinofen begeisterte.

von Isabel Wellmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg