Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ehmen gelingt wieder ein Sieg

Handball Ehmen gelingt wieder ein Sieg

Das war wichtig: Die Frauen des HSC Ehmen konnten in der Handball-Regionsoberliga mal wieder einen Sieg einfahren.

Voriger Artikel
Vorsfelde kommt unter die Räder
Nächster Artikel
VfL: Konkurrenz enteilt dem Meister

Knapper, aber enorm wichtiger Erfolg im Abstiegskampf: Der HSC Ehmen (am Ball) besiegte Vechelde mit 17:15.

Quelle: Photowerk (bas)

HF Helmstedt-B. - VfL Wolfsburg II 19:13 (8:6). Keine Chance für Verfolger VfL II beim Dritten. Trainerin Britta Meyer wurde deutlich: „Wer nur 13 Tore in 60 Minuten wirft, kann kein Spiel gewinnen“. Der Hauptgrund für die deutliche Niederlage lag eindeutig in der Offensive. „Wir hatten keinen Zug zum Tor, keine Konsequenz und haben auch hundertprozentige Chancen vergeben“, so Meyer.

VfL II: Schmidt, König - Eggert (2), Bober, Siegmund, Breustedt (1), Müller (1), Drotleff (4), Farys (5).

HSC Ehmen - HSV Vechelde-Woltorf 17:15 (8:8). Ein nervenaufreibendes Kellerduell, das bis zum Ende hart umkämpft war. Beide Teams brauchten die Punkte - und das zeigte sich auch im Spiel. Von Beginn an schenkten sich beide Mannschaften nichts, es entwickelte sich eine „harte und enge Partie“, schilderte Ehmens Coach Heiko Mühe. Sein Team lag die meiste Zeit mit einem Tor vor, konnte sich aber nicht richtig absetzen. Mühe: „Wir hatten die Chance, weiter wegzuziehen, aber haben es nicht geschafft.“ Am Ende entschied HSC-Torhüterin Justine Serve das Spiel: Kurz vor Schluss hielt sie einen Siebenmeter - und im Gegenzug fiel der 17:15-Endstand.

HSC: Serve - Fandrich (2), Bender (3), Sander (6), Wemhöner, Senger (1), Böttner, Günter, Dahlke, Grese (1),Mayer (1), Teichmann (3), Merkel.

VfL Lehre - SG Sickte/Sch. 28:23 (15:13). Lehre erwischte keinen guten Start, lag schnell mit zwei Toren hinten. Aber ab dem 6:4 gab der VfL die Führung dann nicht mehr her. Lehre-Coach Alexander Pabst zufrieden: „Das war nicht unsere beste Leistung, aber wir haben die zwei Punkte sicher geholt.“ Besonders freute er sich über das Comeback von Sabrina Döhrmann, die nach einem Kreuzbandriss erstmalig wieder zum Einsatz kam.

VfL: Nair - Stoffel (4), Ramm (5), Kautz, Rothermund (7), Hubert (10), Dettmer (2), Dannenberg, Döhrmann, Baumann.

ank

Voriger Artikel
Nächster Artikel