Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
EM: Knipphals für Zürich nominiert

Leichtathletik EM: Knipphals für Zürich nominiert

Bei den deutschen Meisterschaften in Ulm war Sven Knipphals am Wochenende zweimal Vierter geworden - gestern hatte der Top-Sprinter des VfL Wolfsburg dann doch noch Grund zum Jubeln: Er ist bei der EM in Zürich dabei, startet dort zweimal.

Voriger Artikel
Stadtmeisterschaft säuft ab: Großes Finale wird vertagt
Nächster Artikel
Der VfL trennt sich von Conny Pohlers

Sven Knipphals

Routine war seine Nominierung für die 4x100-Meter-Staffel, in der der Wolfsburger zuletzt fester Bestandteil war. Dort wird er mit Julian Reus, Alexander Kosenkow (beide Wattenscheid) und Lucas Jakubczyk (Berlin) starten. Womit auch der 28-Jährige nicht unbedingt rechnen konnte: Er startet neben Reus und Jakubczyk als einer von drei Deutschen auch über die 100 m. „Ich wusste, dass ich vorgeschlagen bin. Aber nicht, dass ich auch dabei bin. Ich freue mich riesig, zum ersten Mal zwei Starts bei einem internationalen Event zu haben“, so Knipphals. Über 100 m dabei zu sein, ist auch nicht das Schlechteste. Denn: „Die 200 Meter liegen zeitlich doch sehr nah an der Staffel. Damit kann ich sehr gut leben. Auch wenn ich über die 200 eventuell ein klein wenig stärker bin“, so der VfL-Sprinter weiter.

Die 100-m-Läufe finden gleich zu EM-Beginn am 12. und 13. August statt, die Staffeln am Ende, am 16. und 17. August.

Bis der DLV-Tross am 9. August Richtung Schweiz aufbricht, geht‘s für Knipphals und Co. heute ins Trainingslager nach Kienbaum. Es gibt den Feinschliff, große Änderungen im Trainingsplan stehen dabei nicht an. Der Wolfsburger freut sich auf die anstehenden zehn Tage, sagt augenzwinkernd: „Da kann ich geradeaus laufen und schön lange schlafen.“

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel