Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
EM-Bronze für heimisches Trio

Rollkunstlauf EM-Bronze für heimisches Trio

Erfolg mit Wermutstropfen: Die niedersächsische Rollkunstlauf-Formation „Dream Team“ mit Melanie Panzilius (MTV Gifhorn) sowie Stefanie Greite und Chantal Mertens (beide VfL Wolfsburg) wurde im niederländischen Almere EM-Dritter!

Voriger Artikel
Mileo mit gutem Näschen
Nächster Artikel
Goeßling: Entwarnung trotz Schmerzen

Holten EM-Bronze: Auf das Dream-Team war bei den Titelkämpfen im niederländischen Almere Verlass. Die Gifhornerin Melanie Panzilius (hintere Reihe, 2. v. l.) sowie die Wolfsburgerinnen Chantal Mertens (hintere Reihe, links) und Stefanie Greite (hinten, 7. v. l.) gehörten zum 24-köpfigen Team.

Mit einem neuen Programm und einigen neuen Startern war die 24-köpfige Formation an den Start gegangen, erstmals zu rockigen Klängen der „Scorpions“. Greite: „So rockig waren wir noch nie, und es war ein absoluter Kontrast zu den Konkurrenten aus Italien, die weiter an basslastigen Elektrobeats festhalten.“ Offenbar kamen die aber besser an bei den Wertungsrichtern, die zwei italienische Teams vor dem „Dream Team“ sahen. Die Jury gab im Schnitt nur 8,8 Punkte - das Team selbst hatte sich besser gesehen. Die Enttäuschung war dementsprechend groß, auch wenn das Ziel Podestplatz mit Bronze erreicht worden war. Zu den Weltmeisterschaften im Oktober in Spanien soll das Programm jetzt weiter verfeinert werden.

Für die heimischen Starter war es das einzige Edelmetall. Der TV Jahn Wolfsburg stellte noch drei Teams. Die Jugendgruppe wurde mit „Viva Las Vegas“ genauso Sechster wie das Schülerquartett mit „Skorpions“. Das Meisterklasse-Quartett landete mit „Confusing Senses“ auf dem 17. Platz bei 18 Mannschaften.

Voriger Artikel
Nächster Artikel