Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Drei VfLerinnen träumen vom Finale in Montreal

Frauenfußball Drei VfLerinnen träumen vom Finale in Montreal

Drei VfLerinnen stehen im deutschen Kader, wenn in der Nacht zu morgen die U-20-Fußball-WM 2014 in Kanada beginnt: Regisseurin Lina Magull sowie Abwehrspielerin Joelle Wedemeyer und Torfrau Merle Frohms. Das Trio wird vom Finale träumen.

Voriger Artikel
Vorfreude ist riesig: Cup-Hit bei Lupo
Nächster Artikel
Keßler warnt vor dem FCB

Ein VfL-Trio bei der U-20-WM in Kanada: Die Wolfsburgerinnen Joelle Wedemeyer (v. l.), Lina Magull und Merle Frohms.

Quelle: Schmelter/Citypress24

2010 war Deutschland im eigenen Land Weltmeister geworden. Da hatte die heutige VfLerin Alexandra Popp mit zehn Treffern auf sich aufmerksam gemacht. Selina Wagner und Almuth Schult (kam wie Popp später zum VfL) waren auch dabei. 2012 gab es im Finale ein 0:1 gegen die USA. Neben Magull waren noch Luisa Wensing sowie die inzwischen abgewanderten Annabel Jäger und Carolin Simon für den VfL im Einsatz.

Ralf Kellermann, Chefcoach des Frauen-Bundesligisten aus Wolfsburg, blickt gespannt gen Nordamerika. „Deutschland hat eine schwierige Gruppe erwischt“, sagt er. Zum Start am Donnerstag früh um 1 Uhr geht es gleich gegen den Finalgegner von 2012.

Brasilien und China sind zudem noch in der Gruppe. Es könnte einiges an der Torfrau hängen. Und von der verspricht sich Kellermann viel. Der Coach: „Wenn Merle die Nummer 1 ist, was ich sehr hoffe, dann wird sie ihrer Mannschaft ein ganz starker Rückhalt sein. Sie wird mit Sicherheit zu den besten Torhüterinnen des Turniers zählen.“

Abwehrspielerin Joelle Wedemeyer war nachnominiert worden. Kellermann: „Für sie wird es darum gehen, Erfahrung zu sammeln.“ Er rechnet nicht mit viel Einsatzzeit für sie. Aber: „Wenn sie spielt, wird sie eine gute Leistung abrufen.“

Lina Magull könnte eine Führungsspielerin sein. Ob sie es im Turnier wird, ist fraglich. Denn sie war lange verletzt gewesen, hatte erst einmal wieder mit dem VfL trainiert. Ihr Klub-Coach weiß: „Wäre sie in Normalform, könnte sie in Kanada groß auftrumpfen.“

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel