Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Dramatisch! VfB verlierterst in letzter Sekunde

Handball-Verbandsliga Dramatisch! VfB verlierterst in letzter Sekunde

In einer dramatischen Partie verloren die VfB-Handballer das Verbandsliga-Heimspiel gegen den TSV Burgdorf III mit 31:32 (17:18). Damit rutschen die Fallersleber in der Tabelle etwas ab, sind aber als Aufsteiger noch gut im Rennen um die vorderen Plätze.

Voriger Artikel
Tabellenführung verteidigt: MTV schlägt Schaumburg
Nächster Artikel
Seguin schießt VfL II zum Sieg

Ein spannender Kampf auf Biegen und Brechen: Die Verbandsliga-Handballer des VfB Fallersleben (beim Wurf) verloren gegen Burgdorf erst kurz vor Schluss mit einem Tor.

Quelle: Photowerk (bb)

Von Beginn an war es ein enges Spiel, in dem jeder Fehler bestraft wurde. Qualitativ und spielerisch begegneten sich beide Mannschaften auf starkem Niveau. Vor der Pause schaffte Burgdorf einen kleinen Vorsprung, der aber bis zum Halbzeit-Pfiff schnell wieder geschrumpft war.

Nach dem Seitenwechsel sah es dann wieder danach aus, dass der TSV sich etwas absetzen könnte. Doch die Mannschaft von Trainer Uwe Wacker agierte konstant - und ließ nicht locker. Bis zum Ende blieb die Partie sehr spannend, die Führung wechselte immer hin und her. In der Schlussphase hatten die Fallerslebener dann viel Pech. Die Schiedsrichter pfiffen voreilig drei reguläre Treffer ab.

Deshalb blieb die Spannung bis zur letzten Sekunde erhalten. Der VfB erzielte noch den 31:31-Ausgleich. Doch Burgdorf hatte ein paar Sekunden Zeit übrig und nutzte diese am Ende auch aus. „Es war ein bombastisches Spiel von uns! Wir haben uns im Vergleich zu den Spielen gegen Braunschweig und Barsinghausen klar gesteigert. Für uns ist es trotzdem natürlich eine sehr bittere Niederlage, denn einen Punktgewinn hätten wir verdient gehabt“, erklärte Wacker.

VfB: Heinecke, Thielebein - Georgiev (3), Siemann, Schmidt (1), Tangermann (2), Behrens (7), M. Frerichs (4), Schulenburg, Bichbäumer, Timner, Poplawski (5), A. Frerichs (5), Bangemann (4).

dre

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg