Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Doppelschlag: Zwei Tore in 60 Sekunden

Fußball-Regionalliga Doppelschlag: Zwei Tore in 60 Sekunden

Das Beste vorweg: Der VfL Wolfsburg II hat in der Fußball-Regionalliga auch sein zweites Heimspiel gewonnen. Nach einer mäßigen Leistung siegte das Team von Trainer Valérien Ismaël gegen Aufsteiger FC Eintracht Norderstedt mit 2:0 (0:0). Die Treffer erzielten binnen 60 Sekunden Willi Evseev und Justin Eilers.

Voriger Artikel
4:0! Vorsfeldes Gehrmann zu stark für Hillerse
Nächster Artikel
7:1! Lupo II mit Traumstart

Vorbereiter und Torschütze: Einen Schuss von Profi-Stürmer Patrick Helmes (r.) drückte Willi Evseev (M.) zum 1:0 für den VfL II gegen Norderstedt über die Linie, am Ende hieß es 2:0.

Quelle: Photowerk (bb)

Im Vergleich zum ersten Punktspiel gegen den FC St. Pauli II, das der VfL II mit 4:0 gewonnen hatte, war das Team gestern aber kaum wiederzuerkennen. Mit genau der gleichen Formation - also auch mit Profi-Stürmer Patrick Helmes - gelang in den ersten 45 Minuten kaum etwas Sehenswertes. Viele einfache Ballverluste, viele ungenaue Zuspiele prägten das VfL-Spiel. Die Gäste aus dem Norden Hamburgs hatten so kaum Schwierigkeiten, das eigene Tor zu verteidigen. Nur einmal musste FC-Keeper Johannes Höcker eingreifen, als nach einem gelungenen Doppelpass-Spiel zwischen Evseev und Eilers Letzterer frei vor Norderstedts Tor aufkreuzte, jedoch an Höcker scheiterte.

In der Pause muss es in der Wolfsburger Kabine laut geworden sein, denn in den ersten Minuten nach dem Wechsel machte der VfL Druck, spielte die von Ismaël geforderten klaren Bälle. Dann die 53. Minute, die die Partie entschied: Nach einer Ecke von links auf den 25 Meter vom Tor entfernt stehenden Helmes wurde dessen Flachschuss von Evseev zum 1:0 über die Linie gedrückt. Nach dem Anstoß der Gäste eroberte sich der VfL sofort den Ball, Dan-Patrick Poggenberg flankte auf Eilers - 2:0 für den VfL. Mittelfeldmann Ferhat Yazgan hatte dann noch das 3:0 auf dem Fuß, doch seinen schwach geschossener Foulelfmeter parierte der Gästetorwart ohne Probleme.#

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel