Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Dieser Titel ist Familiensache

Wolfsburgs Sportler des Jahres Dieser Titel ist Familiensache

Die Oma war‘s, der Opa war‘s, der Papa war‘s – und jetzt heimst der Nächste aus der Familie den Titel „Wolfsburger Sportler des Jahres“ ein. Sven Knipphals, Top-Sprinter des VfL Wolfsburg, krönt damit das erfolgreichste Jahr seiner Karriere.

Voriger Artikel
Die Triple-Fußballerinnen gewinnen auch Herzen
Nächster Artikel
Heute Generalprobe für die VfL-Frauen

Leistungssport-Zukunft gesichert: Mit „eventkeeper.de“ (l. Inhaber Sven Gabel) hat Sven Knipphals erstmals einen Trikotsponsor.

Deutscher Vizemeister über 200 Meter, DM-Dritter über 100 Meter, Vierter mit der deutschen Staffel bei der WM in Moskau, Zweiter bei der Team-EM, dazu neue persönliche 100-Meter-Bestleistung mit 10,20 Sekunden – 2013 lief es so gut wie noch nie. Wie kommt‘s? „Ich habe in den letzten Jahren mein Training etwas verändert“, erzählt der 28-Jährige, „ich musste lernen, dass weniger manchmal mehr ist.“

2013 war für Knipphals allerdings nicht nur sportlich ein wichtiges Jahr. Im Herbst beendete er sein Studium in Bournemouth als „Master of Chiropractic“ und fand einen Job in Leipzig – in der Praxis des in Wasbüttel aufgewachsenen Timo Kaschel. Seitdem geht es für Knipphals nicht mehr allein nur um Höchstleistungen, sondern auch darum, Leistungssport und Beruf unter einen Hut zu bringen. Wie schwierig das sein kann, merkte er Ende des vergangenen Jahres, als er keinen neuen Ausrüstervertrag mehr bekam.

Seinem Unmut darüber machte er auf seiner Facebook-Seite Luft – in einem langen Beitrag, der auf große Resoanz stieß (WAZ berichtete). Daraufhin meldeten sich Sponsoren, in der vergangenen Woche gab‘s die erste Erfolgsmeldung: Mit der Internetplattform „eventkeeper.de“ hat Knipphals jetzt erstmals einen Trikotsponsor. „Damit“, so der Leichtathlet, „kann ich meinen Sport jetzt erst mal so ausüben, wie ich mir das vorstelle.“

Und damit den Rest der Familie stolz machen: Oma Christel, 100-Meter-Läuferin, war 1957 Wolfsburgs Sportlerin des Jahres, Opa Hans-Jürgen mit der Handball-Mannschaft 1963 und Papa Jens, Weltklasse-Weitspringer, waren 1980 Sportler des Jahres.

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel