Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Die VfL-Frauen hoffen auf ihr Mittelfeld-Duo

Frauenfußball Die VfL-Frauen hoffen auf ihr Mittelfeld-Duo

Und weiter geht‘s: Das dritte Spiel binnen einer Woche steht für den Frauenfußball-Meister VfL Wolfsburg morgen (14 Uhr) auf dem Programm. Nach den Kantersiegen im Pokal gegen Burg-Gretesch (9:1) und in der Liga gegen Sindelfingen (8:1) gastiert das Team von Trainer Ralf Kellermann beim FCR Duisburg.

Voriger Artikel
Der AZ/WAZ-Fußballkalender
Nächster Artikel
3:8! Füchse zu schlau für Neuhaus

Könnten die Duisburgerinnen wieder schön in die Zange nehmen: Das zuletzt angeschlagene VfL-Mittelfeld-Duo Nadine Keßler (l.) und Viola Odebrecht (r.).

Quelle: CP24

Gastgeber Duisburg verlor am Donnerstag bei Turbine Potsdam mit 1:2. „Sie haben dort sehr ordentlich gespielt“, hat sich Kellermann berichten lassen. „Wir fahren dort mit dem nötigen Respekt hin, sind dort aber in der Pflicht, einen Sieg einzufahren. Wir dürfen in Duisburg nichts liegenlassen.“

Im Vergleich zur Partie gegen Sindelfingen wird sich der VfL-Kader aller Voraussicht nach auf drei Positionen ändern. Fest steht, dass Torhüterin Jana Burmeister für Merle Frohms als Nummer 2 dabei ist. Kellermann hofft, dass die Mittelfeldspielerinnen Nadine Keßler und Viola Odebrecht nach ihren Verletzungen die Reise nach Duisburg mit antreten können. Beide sind wieder im Mannschaftstraining, allerdings würde ein Startelf-Einsatz für Odebrecht noch zu früh kommen.

Neben den langzeitverletzten Josephine Henning, Selina Wagner, Laura Vetterlein und Johanna Tietge fehlen wohl auch Ivonne Hartmann und Neuzugang Desire Oparanozie, die schon gegen Sindelfingen wegen leichter Blessuren nicht im Kader gestanden hatten. Ebenso fällt die Ungarin Zsanett Jakabfi aus. Sie zog sich am Donnerstag eine Zerrung zu.

Voriger Artikel
Nächster Artikel