Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Die Schmerzen fehlen, die Motivation ist da

VfL-Sprinter Sven Knipphals startet am Donnerstag ins Florida-Trainingslager Die Schmerzen fehlen, die Motivation ist da

Eine gute Zeit, die Qualifikation für einen großen Wettbewerb oder vielleicht einen nationalen Podestplatz - so oder so ähnlich sahen in den vergangenen Jahren die Saisonziele von Sven Knipphals aus. Zum Start der Freiluftsaison 2017 hat sich Wolfsburgs bester Leichtathlet was anderes vorgenommen:

Voriger Artikel
Vorsfelde: Trainer und acht Spieler bleiben
Nächster Artikel
Viermal Gold für Caroline Schulze

Stippvisite in Wolfsburg: Sven Knipphals gab eine Leichtathletik-Sportstunde in der Eichendorff-Schule.

Quelle: Boris Baschin

Leipzig/Wolfsburg. „Ich trainiere seit zwei Wochen erstmals nach langer Zeit wieder schmerzfrei - und ich wünsche mir einfach, dass das so bleibt!“

Am Donnerstag beginnt die intensivste Trainingszeit des Jahres, Knipphals startet mit den deutschen Top-Sprintern ins alljährliche Florida-Trainingslager. Satte sechseinhalb Wochen lang holt sich der VfL-Sprinter zusammen mit der nationalen Elite um Julian Reus in Clermont die ersten Grundlagen für die WM-Saison.

Auch wenn die Weltmeisterschaften in London erst im August stattfinden, sind sie schon jetzt in den Köpfen drin - als großes Ziel der Saison. Knipphals will auf jeden Fall wieder zur deutschen 4x100-Meter-Staffel gehören, seinen „Stammplatz“ im Sprinter-Quartett verteidigen. „Ich bin da guter Dinge“, sagt er, „meine Staffel-Leistungen waren zuletzt immer konstant.“ Und wie sieht es mit einem Einzelstart aus? Die WM-Norm liegt bei 10,12 Sekunden, so schnell ist Knipphals noch nie gelaufen. Bei 10,13 Sekunden liegt seine Bestzeit, aufgestellt 2015 in Regensburg. „Wenn alles passt“, sagt er optimistisch, „dann ist auch eine solche Zeit mal drin.“

In der vergangenen Saison passte nicht alles. Achillessehnen-Beschwerden schränkten sein Trainingsprogramm immer wieder ein, voll belastbar war der Wolfsburger nie, schneller als 10,24 lief er nicht, war immer wieder in Behandlung. Und die hatte jetzt Erfolg: „Ich bin jetzt zum ersten Mal seit Monaten mal wieder zwei Wochen komplett schmerzfrei“, so Knipphals, „und das ist ein extrem motivierendes Gefühl.“

Wohin ihn die frische Motivation führen könnte, darüber geben zwei Wettkämpfe beim Übersee-Trip erste Aufschlüsse. Am 22./23. April fliegt das DLV-Team von Clermont aus zur Staffel-WM auf den Bahamas; welche Läufe Knipphals dort macht (es werden auch 4x200 gelaufen), steht noch nicht fest. Am 13./14. Mai steht dann bei einem Sportfest direkt in Clermont der erste Einzelstart der Saison an, danach geht es zurück nach Deutschland.

Und zwischendurch? „Ausruhen, Playstation, viel mehr ist nicht drin“, beschreibt Knipphals schmunzelnd die Freizeit-Planung für Florida. Ein Highlight steht allerdings doch auf dem Feierabend-Plan der DLV-Sprinter: ein Besuch bei den Tampa Bay Rowdies, dem neuen Klub von Ex-VfL-Fußballer Marcel Schäfer. „Ich hab‘ mit Marcel Kontakt aufgenommen, er hat uns zu einem Spiel eingeladen. Das ist eine gute Autostunde entfernt, das würden wir echt gern machen.“

Anfang dieser Woche war Knipphals, der in Leipzig trainiert und arbeitet, mal wieder in Wolfsburg, schaute beim VfL vorbei und hielt eine Sportstunde in der Eichendorff-Schule ab. Am Donnerstag geht es dann via Frankfurt und Orlando ins Trainingsquartier. Knipphals: „Sechs Wochen mal wie ein Vollprofi trainieren können, und das diesmal hoffentlich ohne Schmerzen - ich freu‘ mich drauf.“

von Andreas Pahlmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.