Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Die Krone für Nadine

Frauenfußball Die Krone für Nadine

Nadine Keßler ist Europas Fußballerin des Jahres! Gestern wurde die Mittelfeldspielerin des VfL Wolfsburg in Monaco von UEFA-Präsident Michel Platini ausgezeichnet. Die Kapitänin des Champions-League-Siegers und deutschen Meisters setzte sich gegen ihre Klubkolleginnen Martina Müller und Nilla Fischer durch.

Voriger Artikel
VfB-Comeback mit einem Heimspiel
Nächster Artikel
Jan Ademeit ist der Spieler der Woche

Die Krönung: Nadine Keßler, Kapitänin des VfL Wolfsburg, wurde gestern in Monaco als Europas Fußballerin des Jahres ausgezeichnet.

„Das ist ein wunderschönes Gefühl“, strahlte die 29-fache Nationalspielerin, kurz nachdem Platini aus dem Umschlag das Papier mit dem Namen Keßler gezogen hatte. Zwölf Sportjournalisten, die regelmäßig über den Frauenfußball berichten - unter ihnen Manfred Münchrath vom „Kicker“ - haben Keßler gewählt. „Danke an meine Mannschaft und an das Team hinter dem Team“, vergaß die 26-jährige Fußballerin nicht die, „denen ich diese Auszeichnung mit zu verdanken habe“. Und: „Auch Martina und Nilla hätten es verdient gehabt, Fußballerin des Jahres zu werden.“ Keßler, die morgen beim Bundesligastart fehlt (siehe Bericht), tritt in die Fußstapfen von Nationaltorhüterin Nadine Angerer, die 2013 gewonnen hatte.

Keßlers Trainer Ralf Kellermann hatte auf die Wahl von Keßler gesetzt. „Ich freue mich wirklich riesig für Kessi. Die Auszeichnung ist hochverdient und honoriert ihre herausragenden Leistungen der letzten Jahre“, so der Coach. VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann: „Jede hätte es verdient gehabt. Dass letztendlich die Kapitänin dieses Teams gewonnen hat, ist dann vielleicht ein besonderes Zeichen.“ DFB-Präsident Wolfgang Niersbach freute sich mit: „Mehr als in der Saison 13/14 kann der VfL ja gar nicht gewinnen. Ich glaube, dass die Wahl für Nadine Keßler absolut richtig ist, weil sie die Kapitänin dieser Truppe war.“

Europas Fußballer des Jahres ist Cristiano Ronaldo (Real Madrid).

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel